4. Bremer Critical Mass

critical mass
Heute fand die vierte – glaube ich zumindest – Critical Mass dieses Sommers statt. Die Luft war zwar schon herbstlich kühl, aber die Sonne schien und wärmte die ~30 Teilnehmer. Diesmal wurden die Radler sogar von der Staatsmacht in Ruhe gelassen und konnten gemütlich auf den Straßen umherkurven. Wahrscheinlich waren die Ordnungshüter alle damit beschäftigt den Steinmeier zu schützen, der einige Jahre zuvor als Außenminister dafür Sorge trug, dass Murat Kurnaz in Guantanamo versauern durfte, weil ihm die Einreise verweigert wurde (mehr) .
Einige Autofahrer waren offensichtlich genervt darüber, dass sie nicht wie sonst den größten Teil der Stadt für sich beanspruchen konnten und hupten, worauf mit fröhlichem Geklingel geantwortet wurde. Nach ungefähr 1,5 Stunden Stunden kehrten die Leute zum Startpunkt zurück und beendeten die Aktion. Super wäre es, wenn es beim nächsten Mal wieder Musik gibt.

Diese Critical Mass kann auch als Kommentar zum autofreien Sonntag gesehen werden. Warum dann autofrei, wenn kaum Autos unterwegs sind und es niemanden stört? Wie schön wäre das Leben, wenn uns dieser Verkehrsinfarkt nicht den Alltag vermiesen würde? Eine radikale Änderung der Verkehrpolitik weg vom Auto, hin zu Fahrrad und ÖPNV, wäre besonders jetzt nur konsequent, wo die Konsequenzen vom Klimawandel allen bekannt sind und der Lärm die Leute krank macht. Elektrokarren sind kaum eine Alternative: Der Strombedarf wäre immens und könnte kaum durch regenerative Energiequellen gedeckt werden.

Nächsten Monat wird es wieder eine Critical Mass geben, achtet auf Flyer und horcht euch um.


1 Antwort auf „4. Bremer Critical Mass“


  1. 1 Ich 18. Oktober 2009 um 15:44 Uhr

    Unter dem Slogan“Wir haben Murat Kurnaz nicht vergessen!“ fand auch eine Aktion auf dem Marktplatz statt.
    Indy Artikel:
    http://de.indymedia.org/2009/09/260556.shtml

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.