Besser zu spät als nie…

Wappen vom mexikanischen Honorarkonsulat entführt

Folgende Erklärung wurde uns [directactionde] zugeschickt:

„Wir haben in der Nacht vom 16.03.2010 auf den 17.03.2010 das Wappen der Schlechten Regierungen Mexikos vom mexikanischen Honorarkonsulat in Bremen (Kap-Horn-Straße) abgebaut und entführt.

Wir betrachten das mexikanische Honorarkonsulat in Bremen als Kollaborateur der Schlechten Regierungen in Mexiko. Mindestens seit dem Massaker an hunderten Demonstrant_innen auf dem „Platz der Drei Kulturen“ (Tlatelolco) am 02.10.1968 in Mexiko-Stadt führen die mexikanischen Regierungen einen blutigen Krieg gegen alle, die sich ihrer zerstörerischen und ungerechten Schlechten Politik in den Weg stellen, um für Würde und Gerechtigkeit zu kämpfen. In den letzten Jahren traf die blutige Antwort der schlechten Regierungen u.a. die Menschen in Atenco, die sich gegen den Neubau eines Flughafens und der daraus resultierenden Vertreibung von ihrem Land zur Wehr setzten und dafür brutal angegriffen wurden. Aber auch die sich in Oaxaca organisierenden Menschen, die im Jahr 2007 monatelang einen würdevollen Kampf gegen das Unrecht der dortigen Schlechten Regierung führten, traf die brutale Antwort der Schlechten Regierung, die willkürlich Menschen schlug, vergewaltigte und einsperrte. Derzeit sind die Zapatistas in Chiapas den Angriffen von paramilitärischen Einheiten ausgesetzt, die von den Schlechten Regierungen unterstützt werden. Die Schlechten Regierungen ermuntern die paramilitärischen Gruppen zu Angriffen und im Falle von schweren Verbrechen garantieren sie gleichzeitig Straffreiheit für die Täter_innen.

Konkret werden derzeit die zapatistischen Gemeinden Bolon Ajaw und Santo Domingo in Chiapas von der paramilitärischen Gruppe OPDDIC bedroht. Die OPDDIC wird nachweislich von der mexikanischen Armee und Polizei unterstützt und von den Schlechten Regierungen dazu ermuntert ihre Angriffe gegen die für ein würdevolles Leben kämpfenden zapatistischen Gemeinden fortzusetzen. Wir klagen hiermit die Menschenrechtsverletzungen durch militärische und paramilitärische Einheiten der Schlechten Regierungen öffentlich an und kündigen weitere Aktionen im Falle der Fortsetzung des blutigen Aufstandsbekämpfungskrieges gegen die Zapatistas oder andere Bewegungen an.

Wir werden daher das entführte Wappen der Schlechten Regierung solange nicht freilassen, bis wir es in Hände geben können, die es verdient haben sich damit zu schmücken, da sie für Gerechtigkeit, Würde, Freiheit und Frieden für alle Menschen gekämpft haben (wir wissen, dass es hierfür keine Regierungen braucht).

Wir haben eigentlich genug zu tun, um hier gegen die Politik der Schlechten Regierungen der BRD zu kämpfen, um Würde und Gerechtigkeit für alle Menschen zu erreichen. Diese Politik der Schlechten Regierungen in der BRD führt sowohl bei uns zu sozialen und ökologischen Katastrophen, als auch zu Unterdrückung und Ausbeutung im globalen Süden. Wir sehen uns konfrontiert mit einer Weltordnung, in der die Verbrecher (meistens sind es Männer) in den Chefsesseln der Konzerne und Regierungen sitzen, während diejenigen, die für Gerechtigkeit kämpfen mit Repression überzogen und in Knäste gesteckt werden.

Heute haben wir in dem Kampf gegen diese Politik in unseren Breiten eine kurze Pause eingelegt, um das Wappen der Schlechten Regierung Mexikos bei dessen Handlanger, am Honorarkonsulat in Bremen, zu entführen. Wir wollen damit unsere Solidarität ausdrücken mit den von Angriffen bedrohten, kämpfenden Bewegungen in Mexiko. Gleichzeitig wollen wir Euch sagen: Euer Kampf ist auch unser Kampf! Und morgen werden wir unseren Kampf gegen die Schlechten Regierungen der BRD fortsetzen. Uns stärkt das Wissen, dass auch in Mexiko Menschen und Gruppen weiter für Gerechtigkeit und Würde kämpfen werden.

Kapitalismus abschaffen!
Für ein würdevolles und befreites Leben für alle Menschen!
Solidarität ist eine Waffe!
Der Kampf geht weiter!

Komitee für eine Veränderung der Welt von links und unten, hier und heute.
Bremen, 17.03.2010″