Schrubben mit Erfolg

Mehrere Dutzend rassistische, antisemitische und rechtsextremistische Schmierereien in der Öffentlichkeit wurden beim „Antifaschistischen Putztag“ am 19. Juni entfernt. Gut 70 Leute haben vor allem in den Vierteln außerhalb der Innenstadt Krakeleien weggeputzt, bilanzierte Initiator Heiner Rosebrock jetzt.
In der Innenstadt selbst gehe das Amt für Straßen und Verkehr (ASV) sehr engagiert gegen verfassungswidrige Krakeleien vor. „Die gute Stube halten sie sauber“, sagte Rosebrock. In den Stadtteilen aber fehle Personal, so dass Parolen mitunter länger zu sehen sind. Das ASV hatte die Aktion mit Reinigungsmaterial unterstützt. Beteiligt hätten sich auch viele SchülerInnen und UnterstützerInnen aus dem Umland, so Rosebrock. Im Herbst will die Initiative alle 400 Stolpersteine in Bremen, die an die Opfer der Nazi-Zeit erinnern, so blank putzen, dass Passanten zumindest mit dem Auge wieder darüber stolpern.
Nächstes Treffen, 9. Juli, 20 Uhr, Infoladen, St.-Pauli-Straße 10

Quelle: taz