Archiv für Juni 2010

Remember remember: morgen Antifa-Putztag


checkt antifaputztaghb.blogsport.de

Frust beim GW3 – Hilfe benötigt

Die Grundpfeiler für das Fundament des neuen GW3 stehen bereits. Im Laufe der nächsten Woche wird eine Baufirma anfangen es in den Boden zu stampfen. Das Fundament muss dann ein wenig aushärten und es wird damit begonnen, Material für den Weiterbau des Gebäudes an der Bremer Uni zu besorgen.
Zwar stehen demnächst die Prüfungen an der Universität an, doch die verbliebenen GW3-AktivistInnen hoffen auf viele helfende Hände und Füße. Denn momentan sitzen sind sie nur noch zu viert und wenn das so weiter geht, dann gibt es vielleicht ein Fundament im Park, aber kein Haus. Heißt im Klartext, dass trotz der oben genannten freudigen Schritte, der neue Freiraum noch in weiter Ferne steht.
Also, was steht an?

  • Am Donnerstag wandert das GW3-Projekt nach Berlin und wird dort im Rahmen einer Veranstaltung von den K(r)ämpfen und Perspektiven erzählen.
  • Nächste Woche wird das Holz berechnet, danach kann eine detaillierte Materialliste erstellt werden.
  • Es werden noch dringend Türen (am besten aus Glas) und Fenster in allen möglichen Variationen benötigt! Hört euch um und bunkert alles!!
  • Am Mittwoch, den 30.6. um 13h gibt es ein PLENUM, wo dann hoffentlich alles weitere koordiniert werden kann. Kommt alle vorbei!
  • Als kleine Vorschau: am 14.7. wird es mit AGK einen Workshop zu Holzbearbeitung geben!! In diesem Zeitraum könnte es dann auch losgehen!!

DVU-Verteilaktion in B‘haven

Nach eigenen Angaben hat die DVU im Bremerhavener Stadtteil Lehe 4000 Flugblätter verteilt (eine genaue Zeitangabe wird auf der DVU-Homepage nicht angegeben) und anschließend einen Grillabend veranstaltet. Einige der Nazis ließen sich sogar abfotografieren.

INFORMATIONSAUSGABE STRASSENVERKEHRSAMT BREMEN – JUNI 2010

In Deutschland hat sich die Qualität der Pkw- und Lkw-FahrerInnen deutlich verschlechtert. Aus diesem Grund hat das Straßenverkehrsamt ein neues System eingeführt um die schlechten FahrerInnen zu identifizieren.
Mit sofortiger Wirkung werden allen FahrerInnen, die sich im Straßenverkehr schlecht benehmen – unter anderem durch plötzliches Anhalten, zu dichtem Auffahren, Überholen an gefährlichen Stellen, Abbiegen ohne zu blinken, Drehen auf Hauptstraßen und rechts überholen – Fahnen ausgehändigt. Sie sind rot, mit einem schwarzen Streifen oben und einem gelben Streifen unten. Dadurch sind sie für andere Verkehrsteilnehmer als unfähige AutofahrerInnen zu identifizieren.
Diese Fahnen werden an der Autotür befestigt und müssen für alle anderen VerkehrsteilnehmerInnen gut sichtbar sein.
Die FahrerInnen, die eine besonders schwache Leistung gezeigt haben, müssen je eine Fahne auf beiden Seiten ihres Autos befestigen, um auf ihre fehlende Fahrkunst und ihren Mangel an Intelligenz aufmerksam zu machen.
Bitte an andere VerkehrsteilnehmerInnen weiterleiten, so dass alle die Bedeutung dieser Fahnen verstehen.

Kurze Durchsage vom Infoladen


Infoladen Bremen

Capture the flag


Infos zur Aktion des anti-nationalen Weltfußballverbandes gibt es [hier]

Ladenschluss-Demo

Demo: Naziläden dicht machen!
Mittwoch, 23.6.2010, 17 Uhr, Goetheplatz, Bremen. Null Bock auf Nazis!
In Bremen gibt es neben Rechts-Rock-Bands, Nazi-Hooligans, NPD und Kameradschaftsstrukturen auch mehrere Läden, wie den „Sportsfreund“ in der Innenstadt, in denen Nazi-Mode und Musik vertrieben wird.
Durch diese Läden gelangt nicht nur Geld in die Strukturen der Nazis, es werden auch Anlaufstellen geschaffen und es wird versucht rechten Life-Style zu etablieren.
Den Nazis darf kein Raum gelassen werden. Dies kann nur geschehen, wenn auf allen Ebenen gesellschaftlicher Druck aufgebaut und entschlossen eingegriffen wird, wo immer sie auftauchen.
Die Kampagne Ladenschluss ruft dazu auf, sich an Aktionen zu beteiligen, sich selber welche auszudenken und aktiv zu werden!

Keinen Meter, keinen Tresen, keinen Raum den Nazis und Rassisten!

checkt bremen.antifa.net/ladenschluss

2. Verhandlungstag im Christival-Prozess

Heute, am 10.6.2010 fand im Verwaltungsgericht Bremen der 2.Verhandlungstag gegen den Polizeieinsatz während des Christivals 2008 statt. Damals wurde eine queer-feministische Protestaktion gegen eine Christival-Veranstaltung auf dem Marktplatz von der Polizei angegriffen. Die Klage richtet sich gegen den Polizeieinsatz, sowie gegen zwei Ingewahrsamnahmen.
Während am ersten Verhandlungstag im Januar die beiden Kläger_innen gehört wurden, wurde am heutigen 2. Verhandlungstag Zeug_innen beider Seiten gehört, davon 5 Polizist_innen und 2 Aktivist_innen. Nach der insgesamt 10-stündigen Zeug_innenbefragung wurde die Verhandlung erneut vertagt. Der nächste Verhandlungstag wird voraussichtlich im September stattfinden. An diesem Tag wird noch mindestens ein weiterer Zeuge der Polizei gehört. Außerdem wird es um die Frage gehen, ob es sich in den Augen des Gerichts bei der Protestaktion um eine politische Versammlung gehandelt hat, oder nicht.
Weitere Informationen über den Verhandlungstag demnächst auf antirep25.noblogs.org

Bericht in der taz [HIER]

Flashmob für bessere Bildung

Am Freitag, gegen 12:30 Uhr, haben über 20 AktivistInnen die Filiale der „Deutschen Bank“ am Domshof in Bremen besetzt. Der Eingangsbereich wurde blockiert, es wurde ein Transparent mit der Aufschrift: „Was ihr verzockt ist UNSERE Bildung!“ hochgehalten, Flyer verteilt und ein Redebeitrag verlesen.
Gegen 12:30 Uhr begann die Aktion, welche bei den MarktbesucherInnen und vorbeilaufenden Passanten auf äußerst positive Resonanz gestoßen ist. „Super gut, dass wenigstens Ihr was macht!“, war der Kommentar einer Passantin.
Nach knapp 15 Minuten war die Besetzung beendet, da mit massivem Polizeiaufgebot zu rechnen war. Diese Vermutung bestätige sich auch. Mehr als 8 Einsatzwagen der Polizei trafen wenige Zeit später ein und versuchten die Verantwortlichen Personen zu ermitteln.

(mehr…)

400 auf Bildungsstreik-Demo

Pressemitteilung – Demonstration vom 10.06.2010
Am heutigen Donnerstag, den 10.06.2010, gehen SchülerInnen, StudentInnen, Lehrende, Azubis, Eltern und andere Menschen auf die Straße, um für eine bessere Bildung zu demonstrieren. Los geht es um 11 Uhr am Bremer Hauptbahnhof.
Bundesweit demonstrieren bisher über 85.000 Menschen im Rahmen der Aktionswoche (07.06. – 11.06.2010) für eine bessere Bildung. Grund für die Proteste sind die, im Bildungs- und Ausbildungsbereich, chronisch schlechten Verhältnisse. „Gerade weil die Proteste der letzten Jahre nichts bewegt haben, sieht man, wie die Funktion der Bildung in die Verfasstheit der hiesigen Gesellschaft ist“, Carsten B., AStA-Mitarbeiter. Simon I.., Mitglied des Protestplenums der Universität Bremen, sagt dazu: „Die heutige Demonstration ist nur ein kleiner Bestandteil des Protestes für selbstbestimmtes, entökonomisiertes und zwangfreies Lehren und Lernen.“ Schulen und Hochschulen sind von dieser Problematik genauso betroffen, wie Kindertagesstätten und andere (Ausbildungs-)Betriebe. Anstelle von Leistungs- und Konkurrenzdruck wird ein gesundes und freies Umfeld gefordert.

(mehr…)