COSPAR

Vom 18. bis 25. Juli 2010 wird in der Bremer Stadthalle das 38. Treffen des „Committee on Space Research“, kurz COSPAR, stattfinden.
Das COSPAR, welches 1958 gegründet wurde und seinen Sitz in Paris hat, versteht sich als als ein Forum für den wissenschaftlichen Austausch von Menschen und Konzernen, die sich an der Raumfahrtforschung beteiligen. Die Konferenz ist laut COSPAR mit geplanten 2.500 TeilnehmerInnen die „größte wissenschaftliche Raumfahrtkonferenz weltweit“ .
Organisiert wird das Treffen von den Unternehmen Zarm, EADS, OHB und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Alleine die Tatsache, dass die beiden Bremer Rüstungskonzerne OHB und EADS die Konferenz mitorganisieren, lässt erahnen, welche Firmen sich auf dem Treffen präsentieren werden. Dort wird es nicht nur um die Erforschung der Himmelskörper oder um Meteorologie gehen, sondern auch um militärische Projekte.
Dass das Treffen reichlich Brisanz hat, wird an den aktuellen Gästen in den Räumlcihkeiten des Zarm an der Bremer Universität deutlich. Dort nämlich, hat sich zur Zeit der Verfassungsschutz einquartiert, um sich, warum auch immer , auf das COSPAR vorzubereiten.

Dieser Artikel wurde am 4. Februar erstmals auf endofroad veröffentlicht [info].


1 Antwort auf „COSPAR“


  1. 1 Anonymous 09. Juli 2010 um 0:09 Uhr

    http://www.senatspressestelle.bremen.de/sixcms/detail.php?id=33125

    Weltraumforscher aus aller Welt tagen in Bremen

    Kongress COSPAR 2010 vom 18. bis 25. Juli in der Hansestadt

    Mehr als 3.000 Wissenschaftler aus über 57 Nationen werden vom 18. bis 25. Juli in der Hansestadt erwartet. Hier trifft sich die Raumfahrtforschungsszene der Welt zum Kongress des Committee on Space Research (COSPAR). Wichtige inhaltliche Schwerpunkte des weltgrößten Kongresses auf diesem Gebiet sind der Klimawandel, die Erdbeobachtung und die Erkundung des Weltraums. Dabei geht es u.a. um aktuelle Themen wie die Auswirkungen der Vulkanaschewolke, neueste Erkenntnisse über Mond und Mars und um die laufenden Missionen der Weltraumteleskope Kepler und Herschel. . Zahlreiche Wissenschaftler fragen auch nach den Bedingungen für Leben auf anderen Himmelskörpern.

    Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erwartet ein umfangreiches Programm: Zu mehr als 100 Leitthemen werden insgesamt rund 4500 Vorträge, Poster-Präsentationen und Diskussionsforen angeboten. Im Congress Centrum Bremen stehen 29 Tagungsräume bereit, in denen ständig parallel referiert wird. Hinsichtlich des wissenschaftlichen Programms und der bisherigen Anmeldungen ist der Kongress schon jetzt der größte seit Gründung des Committee 1958. Besonders viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden aus Deutschland erwartet (ca. 600), gefolgt von den USA (350), Japan (230), Russland (130) und China (120). Ausgerichtet wird der Kongress mit einem Budget von rund 2,5 Millionen Euro vom Zentrum für Angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM). Konferenzsprache ist englisch.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.