Atomtransport über Bremen?

Der Stromkonzern E.On kündigt für das kommende Jahr wieder Atomtransporte mit radioaktiven Brennelementen aus der britischen Wiederaufbereitungsanlage in Sellafield in das das Atomkraftwerk Grohnde an der Oberweser an. Als Zielhäfen für die Frachtschiffe mit den Brennelementen kommen nur Bremerhaven, Bremen und Cuxhaven in Betracht. Die Bremer Umweltbehörde hat den Transport für „unerwünscht“ erklärt. Allerdings entscheidet das Bundesamt für Strahlenschutz über die Route des Transports.


2 Antworten auf „Atomtransport über Bremen?“


  1. 1 Radio Bremen sagt: 14. Juli 2010 um 17:59 Uhr

    Atomtransport soll im Frühjahr rollen

    Der lange erwartete Transport von spaltbarem Material aus England zum Eon-Kraftwerk Grohnde an der Mittelweser soll nun im Januar, Februar oder März 2011 stattfinden. Die Route ist noch unklar. Eine Transportgenehmigung wurde aber inzwischen beantragt. Das bestätigte das Bundesamt für Strahlenschutz. Eine Sprecherin sagte, ihre Behörde prüfe die Strahlen-Sicherheit des Transportverfahrens, der Transportweg sei Sache des Energieversorgers und der Innenbehörden der beteiligten Länder.

    Nach Angaben von Eon ist geplant, die 16 Brennelemente mit einem Frachtschiff von England nach Norddeutschland zu bringen. Als Zielhäfen kämen Bremerhaven, Bremen und Cuxhaven in Betracht.

    Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD) hatte in den zurückliegenden Diskussionen um den geplanten Transport stets betont, dass sein Land die Transporte aus Sicherheitsbedenken und politischen Gründen für nicht verantwortbar halte. Eine Sprecherin der Landesregierung sagte am Mittwoch, an der grundsätzlich kritischen Haltung zu den Atomtransporten habe sich nichts geändert. Das CDU-geführte niedersächsische Innenministerium war für eine aktuelle Stellungnahme nicht zu erreichen.

    http://www.radiobremen.de/politik/nachrichten/politikhbndsatomtransportgrohndeimfruehjahr100.html

  1. 1 Was denn nun? Atomtransporte durch Bremen? « end of road Pingback am 11. November 2010 um 21:11 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.