Archiv für September 2010

„Unpolitischer Charakter“

„Unpolitischer Charakter“

Rund 350 Besucher erschienen zu dem Konzert der Neonazi-Hoolband „Kategorie C – Hungrige Wölfe“, das am Samstagabend in einem Gasthaus in Blender im Landkreis Verden stattfand.

„Nah-Kampf, Nah-Kampf“ grölten die glatzköpfigen Gäste doppeldeutig. Schwitzend, mit freiem Oberkörper, tanzten sie zur Musik der rechten Hooligan-Band „Kategorie C – Hungrige Wölfe“ (KC) aus Bremen, die als politische Schnittstelle zwischen Neonazis und gewaltbereiten Fußballfans gilt. Das konspirativ organisierte Konzert fand an der Landesstraße 203 im Gasthaus „Zur Blender Mühle“ im Landkreis Verden statt.

Die rund 350 Gäste stammten aus dem Hooligan-Milieu, der NPD in Verden, der norddeutschen Kameradschaftsszene und aus dem Umfeld des Westside-Charter der Hells Angels. Sie kamen unter anderem aus Ueckermünde, Parchim, Brandenburg, Bochum, Ratzeburg, Winsen/Luhe, Cuxhaven, Rotenburg, Diepholz, Bremen und Bielefeld angereist. Als Organisator des braunen Events erschien neben Kategorie C-Sänger Hannes Ostendorf, der sich und seine Band als „Staatsfeind Nr. 1“ sieht, vor allem Stefan S. aus Tostedt, auf dessen T-Shirt „KC Security Bremen 2010“ stand. (mehr…)

Linksautonome bekennen sich zu Brandanschlägen in Bad Bramstedt

Bad Bramstedt. Der Brandanschlag auf das Auto des Bad Bramstedter CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Rolf Koschorrek wurde offenbar von der autonomen Szene verübt. Auf einer einschlägigen Internetseite bekennt sich unter der Überschrift „end of road“ eine anonyme Gruppe zu der Tat [info] und noch einer weiteren Brandstiftung in Bad Bramstedt. Demnach stehen die Brandlegungen im Zusammenhang mit den Feiern zum Tag der Deutschen Einheit am kommenden Sonntag in Bremen. Möglicherweise drohen weitere Anschläge. (mehr…)

Schlechte Woche für die „Einheit“

Nahezu unbeachtet von den bürgerlichen Medien fanden in den letzten Wochen im Bremer Steintor/Ostertor (1/4) eine Reihe von Aktionen statt, die sich am ehesten unter dem Begriff „Stadtteilabwertung“ subsummieren lassen. Wie ein kurzer Überblick (ohne) Anspruch auf Vollständigkeit zeigt:

  • neben dem Farbanschlag auf die Postbank in der Brunnenstr. traf es auch eine Packstation der DHL in der Humboldstr.
  • in der Ritterstr. wurden einem Transporter der selben Firma die Reifen zerstochen
  • am 22.9.: Glasburch bei coffeecorner am Eck
  • 15 hochwertige Fahrzeuge wurden „tiefergelegt“ (BMW, Porsche, Jeep, Alpha Romeo, Benz)
  • 24.9.: Ca. 100 Personen versammeln sich an der Sielwallkreuzung; eine Barrikade wird (mit mäßigem Erfolg) entzündet und der Verkehr ca. 15 Minuten blockiert, vereinzelt fliegen Rauchbomben und Pyros Richtung Bullen
  • Buttersäureanschlag auf die Modeboutique LARS wo&men beim steinernen Kreuz, das gegenüberliegende Schuhgeschäft wird mit „No love for the nation“ besprüht
  • 26.9.: Farbe gegen mehrere Geschäfte und Boutiquen am Ostertorsteinweg. Betroffen sind unter anderem der O2-Shop und die Tchibo-Filliale. Mit Sprühereihen wird zudem auf den 3.10. Bezug genommen
  • Schön, dass sich auch noch 1 Woche vor der Einheitsfeier und den hochgeschraubten Sicherheitsmaßnahmen Leute Nachts auf die Straße trauen – danke an alle, die dabei waren.

    Kopiert von Indymedia

    Aufbau, Übernachtungen, Stadtplan

    Knapp eine Woche ist es jetzt noch hin bis zur „Einheitsfeier“ in Bremen. Nun beginnen auch langsam die Aufbauarbeiten der Bühnen und Zelte. Es gibt schon erste Straßenabsperrungen im Bereich des Kaffeequartiers und Parkverbote auf der Bürgerweide. Radio Bremen redet inzwischen schon von 3000 Bullen (statt der bisher angekündigten 2000 [info] ), die am kommenden Wochenende die Einheitsscheiße absichern sollen.

    Desweiteren hat das Bündnis gegen den 3.10. eine Mailadresse für Übernachtungsmöglichkeiten eingerichtet: pennplatz310(at)einfachsicher.ch
    Wenn ihr also in Bremen übernachten möchtet und noch eine Unterkunft sucht (oder aber auch, eine anzubieten habt), wendet euch einfach, am besten mit einer Angabe über die Anzahl der Personen sowie die den genauen Tagen, an denen ihr einen Schlafplatz benötigt an diese Adresse…

    Einen Stadtplan, Infos über den EA, Infotelefone und WAP-Ticker findet ihr [hier].

    Feuer auf Recyclinghof

    In Bremen-Hemelingen hat es in der Nacht zum Sonntag ein Feuer gegeben. Dabei standen Papierballen, auf eine Höhe von acht Metern gestapelt und auf einer Fläche von 400m², in Flammen. Der Brand konnte von der Feuerwehr schnell unter Kontrolle gebracht werden, die Löscharbeiten dauerten einige Stunden an. Nach ersten Angaben beläuft sich die Schadenshöhe auf über 100.000 Euro. Am Eingangstor der Firma waren in roter Farbe „3.10.“ und das Wort „riot“ gesprüht.
    Nach Angaben des Weser-Kurier geht die Polizei inzwischen von Brandstiftung aus und wertet die Sprühereien als Aufruf zur Gewalt.

    Bericht in der Polizeipresse [hier]
    Bericht im Weser-Kurier [hier]
    Meldung bei Radio Bremen [hier]
    Fotos in schlechter Qualität [hier]

    weitere bisherige Aktionen:

  • Bremen, Germany: No reason to party (pt. one)
  • Glasbruch am Weserhaus
  • 2,1 Millionen für die „Feierlichkeiten“ – Wer bietet mehr?
  • Bremen, Germany: No reason to party (pt four)
  • Kunst? (Farbanschlag auf Postfiliale)
  • Soliaktionen in Bad Bramstedt
  • Soliaktionen in Bad Bramstedt

    Dieses BeknnerInnenschreiben hat uns gerade aus Bad Bramstedt erreicht.

    Wir haben am Sonntagmorgen, den 19.09 in der Holsatenallee, eine BMW Nobelkarosse in Flammen aufgehen lassen! Dies war der Auftakt für unsere Aktionswochen gegen die Einheitsfeier in Bremen vom 01.10-03.10! In der Zeit in der der deutsche Jubelnationalismus öffentlich zelebriert wird, aber Menschen in Rohstoffkriegen ihr Leben lassen und jeden Tag in Angst leben müssen! Wir lassen uns das nicht gefallen! Solange sich die Menschen dort nicht sicher fühlen,werdet ihr es auch
    nicht! Wir kommen alle! Auf nach Bremen und die Einheitsfeier zum Desaster machen! (mehr…)

    Mikro klauen!

    Laut der taz findet das für heute geplante Nazi-Konzert der Band Kategorie C- Hungrige Wölfe [Info] in Huchting, in „eine[r] Gaststätte, die den Hell’s Angels nahe steht,“ statt.
    Weitere Gerüchte nehmen wir gerne an!

    „Dritte Halbzeit“

    Die Neonazi-Hoolband „Kategorie C“ kündigt für Samstag ein Konzert im „Umkreis“ ihrer Heimatstadt Bremen an.

    Normalerweise hält sich die Bremer Neonazi-Hool-Band „Kategorie C – Hungrige Wölfe“ (KC) musikalisch gern fern der Hansestadt auf. Jetzt kündigt sie ganz offiziell ein Konzert für den kommenden Samstag im „Umkreis Bremen“ an. Zunächst soll von einer Leinwand auf der Bühne live das Fußballspiel zwischen dem SV Werder Bremen und dem HSV übertragen werden, Anpfiff ist 18.30 Uhr, danach werde KC loslegen und „dann feiern wir ‘ne Party“, steht auf der Homepage. Genaue Anreisedaten werden dann ab mittags über die angegebene Telefonnummer bekanntgegeben, heißt es. (mehr…)

    Für einen heißen Herbst!

    Aufruf zur Beteiligung am europaweiten Aktionstag am 29.9. in Bremen

    In ganz Europa verabschieden die Regierungen Sparpakete gegen die Bevölkerung, um ihre milliardenschweren Rettungspakte für die Banken und Konzerne zu finanzieren. Für diese Kosten sollen wir zahlen. Die Banken, Broker, Wirtschaftsbosse und Reichen, die diese Krise maßgeblich (mit-) verursacht haben, werden hingegen nicht zur Kasse gebeten. Zeitgleich mit der Verabschiedung des Sparpakets durch die Bundesregierung am 2. September kann Ex-Bundesbankvorstand Sarrazin, begleitet von einem gewaltigen Medienecho, ungehindert seine rassistischen und islamfeindlichen Ausfälle gegenüber MigrantInnen verbreiten. Ein Zufall? Wohl kaum. Es kommt den politischen und ökonomischen Eliten immer gelegen, die Menschen gegeneinander auszuspielen: Festangestellte gegen LeiharbeiterInnen, Geringverdienende gegen Erwerbslose, Erwerbslose gegen MigrantInnen, Männer gegen Frauen, die Liste ließe sich fortsetzen. Neu allerdings ist, dass die durch Sarrazin erzwungene „Integrationsdebatte“ nicht nur den rechten Rand der Gesellschaft bedient, sondern dass hier allgemein gültige gesellschaftliche Grundsätze geschaffen werden: Wer sich nicht anpasst, wird mit dem Verlust von sozialen Rechten bestraft. (mehr…)

    Wie Scheiße ist Deutschland?

    Konferenz in Bremen
    Am Samstag, den 06. November veranstaltet die Antinationalen Gruppe Bremen, kittkritik, und Extrablatt – Aus Gründen gegen fast Alles eine Tageskonferenz mit dem Motto „Auf einer Skala von eins bis zehn: Wie Scheisse ist Deutschland?“.
    [Hier] geht es zum Aufruf.