NPD gibt Aufmarschpläne bekannt

Die rechtsradikale NPD, die ja am 1. Mai 2011 in Bremen aufmarschieren möchte [Info], äußert sich nun auch selbst zu ihren Plänen. Etwas wahrlich neues findet man allerdings nicht auf der Homepage der NPD.
So rufen die Nazis dazu auf, am 1. Mai nach Bremen zu kommen, um sich an einem Sozialkongreß mit anschließender Demonstration zu beteiligen. Der Treffpunkt der Nazis soll um 10 Uhr an der Bürgerweide, am Hinterausgang des Hauptbahnhofs sein. Die ganze Veranstaltung mit dem Motto „Nationale Solidarität statt Raubtierkapitalismus!“ soll dann allerdings erst um 11 Uhr beginnen.
Die Vermutung, dass sich die NPD mit dem Wahlkampf einen Sitz in einem westdeutschen Landesparlament (Bremer Senat) sichern will, bestätigen die Nazis auf ihrer Website. So heißt es, dass die NPD mit „dem Sozialkongreß und der Demonstration […] in die heiße Phase des Bürgerschaftswahlkampfes eintreten“ will. Das Ziel sei der Einzug in den Bremer Senat.

Redner_innen auf dem „Sozialkongreß“ sollen unter anderem sein:

  • Udo Voigt (Vorsitzender der NPD)
  • Matthias Faust (stellvertretender NPD-Vorsitzender und DVU-Parteivorsitzenderorsitzender der DVU)
  • Udo Pastörs (NPD-Fraktionsvorsitzender im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern)
  • Holger Apfel (Fraktionsvorsitzender der NPD im Landtag von Sachsen)
  • Ursel Müller (Vorsitzende der HNG)
  • Zu den Diskutant_innen des Kongresses zählt die NPD:

  • Udo Voigt (Vorsitzender der NPD)
  • Arne Schimmer (Mitglied des Sächsischen Landtages)
  • Uwe Meenen („Amtsleiter Politik“ im NPD-Vorstand)
  • Per Lennart Aae („finanzpolitischer Berater“ der NPD)
  • Unser Ziel wird es sein, der NPD und sonstigen Nazis ihren menschenverachtenden Wahlk(r)ampf zu vermiesen und ihren „Sozialkongress“ mit Demonstration zu verhindern! Smash Naziscum!


    2 Antworten auf „NPD gibt Aufmarschpläne bekannt“


    1. 1 keinen meter? 10. Dezember 2010 um 13:10 Uhr

      ein bericht ausm weser-geschmier…

      http://www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/Vermischtes/284196/Duering+organisiert+Aktionsbuendnis+gegen+rechts.html

      daraus: „Wir wollen die Demo der Rechten stoppen. Unser Ziel ist, dass sie nicht marschieren können.“ Dabei hätte Gewaltfreiheit die höchste Priorität. Deshalb würden Gruppierungen, die auf Krawall und einen Zusammenprall aus sind, nicht im Bündnis geduldet. („zitat“ von annette düring, regionsvorsitzende des dgb)

      wenn es kein blockade-konzept geben wird, sondern den angekündigten sternenmarsch, wird es auf die auszuschließenden gruppen ankommen, die nazidemo zu stoppen.
      laufende märsche der bürgerlichen werden die absperrungen (die „richtigen“ absperrungen und nicht die cop-ketten wie 2006 in walle/gröpelingen) nicht durchbrechen.
      deshalb befürworte ich die teilnahme der gemeinten gruppen an dem bündnisschluss, um wenigstens ein vernünftiges blockadekonzept auf die tagesordnung zu bringen.

      da ich allerdings keiner dieser gruppen angehöre, ists halt eine idee.

    1. 1 partyzionist » Blog Archive » AUDIOLITH gegen jeden Extremismus: Antifa = SA? Pingback am 10. Dezember 2010 um 17:51 Uhr
    Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.