„Wenn Repression, dann Solidarität!“

Am Donnerstag den 16. Dezember muss eine Antifaschistin im Syker Gericht erscheinen, weil ihr zur Last gelegt wird, sich bei der Blockade des Naziaufmarsches am 1. Mai 2010 in Berlin vermummt zu haben. Am besagten Tag wurde sie von acht Bullen zu Boden gerissen und auch sonst nicht gerade mit Samthandschuhen angefasst. Ihre konveszierten Gegenstände hat sie bis heute nicht wiederbekommen, dafür aber ein paar Besuche der Diepholzer Kripo.
Wir wollen niemanden alleine lassen und machen uns stark gegen staatliche Repression. Deswegen rufen wir dazu auf, am 16.12.2010 um 13:30 im Amtsgericht Syke zu erscheinen und sich solidarisch zu zeigen.
Ab 12:00 Uhr ist ein Shuttleservice vom Bahnhof in Syke zum Amtsgericht eingerichtet.
Unsere Solidarität gegen ihre Repression!


1 Antwort auf „„Wenn Repression, dann Solidarität!““


  1. 1 leute aus Bremen! 12. Dezember 2010 um 14:28 Uhr

    Es sollen auch viele GenossInnen aus Bremen nach Syke fahren! Wir sind dabei…!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.