Anti-AKW in HB

Nach dem Atomunfall in Fukushima gab es bundesweit, aber auch in Bremen viele verschiedene Anti-Atom Aktionen. Es gab einen Anti-Atomrave mit rund 300 Leuten [Info], eine Fahrraddemo mit ca. 1000 Leuten [Info] und mittlerweile 3 Demonstrationen die jeweils Montags stattfanden [Info 1, 2].

Am Montag nach der Katastrophe rief das bürgerliche Netzwerk Campact zusammen mit den Grünen und der SPD zu einer Mahnwache auf dem Marktplatz auf. Es versammelten sich ca. 2500 Menschen. Spontan formierte sich, nach der Mahnwache, eine nicht angemeldete Demo zum Hbf, an der auch viele Jugendliche und autonome Einzelpersonen teilnahmen.

Am darauf folgenden Montag kamen nur noch knapp 1500 Leute. Dafür gab es einen antikapitalistischen Block, der die Demo in Gang brachte und sich mit Drücken und Schieben gegen die Bullen durchsetzte, die eine_n Verantwortliche_n haben wollten.
Mit Feuerwerk begleitet verlief die Demo kraftvoll erstmal zum Hauptbahnhof. Dort angekommen entschieden sich die Leute dazu ins Viertel zu laufen. Die wenige Polizei wurde weggeschoben, verwirrt und/oder einfach überrannt, sodass die „neue Strecke“ durchgesetzt werden konnte. Zum Abschluss wurde die Sielwallkreuzung noch mindestens eine halbe Stunde besetzt, es gab Brötchen und Musik. Gut die Hälfte der Demo ist noch dort geblieben.

Am letzten Montag gab es keine bürgerlich angemeldete Mahnwache mehr. Die Grünen haben sogar eine Stunde später zu einer
Konkurrenz-Infoveranstaltung im Konsul-Hackfeld-Haus aufgerufen und nicht auf den Marktplatz mobilisiert.

Trotzdem gab eine Demo von ca. 400 Leuten, die komplett ohne Polizei durch die Obernstraße zogen. Beim Brill kam dann Polizei dazu. Am Wall ging es, an der CDU vorbei, zum SWB Energiecafè. Um die 30-40 Personen drangen in das Gebäude ein. Viele andere blockierten den Eingang, unter anderem mit Transparenten. Eine Sambaband spielte lautstark im Cafè, die
Türen zum SWB Kundencenter wurden mit Stickern komplett zugeklebt. Ein Transparent, welches dazu aufrief Energie zu vergesellschaften, wurde Oben am Gebäude befestigt. Die Polizei kam nach ein paar Minuten mit Schlagstöcken und holte die
Störer_innen aus dem Haus (Es gab keine Festnahmen, Personalienfestellungen oder ähnliches). Die Demo verlief daraufhin ungestört weiter, am Bahnhof vorbei, über den Rembertiring zum Dobben. Auf dem Weg dahin wurden von der mittlerweile
massiv geschrumpften Demo kollektiv NPD Plakate entfernt. Die Polizei konnte dies trotz einigem Gerangel und der mittlerweile sehr geringen Teilnehmer_innenzahl nicht verhindern. Es wurden Böller geworfen und dann zur Sielwallkreuzung gelaufen, bzw. ab der Humboldtstraße gerannt, so dass die Polizei nicht mehr folgen konnte. Auf der Sielwallkreuzung
gab es dann wieder Brötchen für alle und es wurde ein Transparent von einem Balkon gehangen.

Die Demos boten bisher sehr viel Potential. Sie waren stets unangemeldet und kraftvoll und es gab einige interessante Aktionen in deren Verlauf. Schade, dass nicht viel mehr linksradikale Personen dabei waren. So überwog zumindest bei den ersten beiden Demos leider die bürgerliche Fraktion deutlich, was sich dann bei der dritten etwas änderte…

Am Montag den 04.04.11 wird es nun noch einmal eine Demo geben – vermutlich vorläufig die letzte Anti-AKW Demo am Montag. Da die Werbeveranstaltung der Grünen/SPD (Mahnwache) vorbei zu sein scheint, ist es jetzt noch einfacher emanzipatorische Inhalte in das Atom-Thema zu bringen.

Hoffen wir auf eine kraftvolle und kreative Linksradikale Demo am Montag den 04.04.11 um 18 Uhr auf dem Marktplatz.

AKW’s + Kapitalismus abschaffen!