Flashmob gegen NPD in Bremen

kopiert bei radiobremen.de

Etwa 60 Aktivisten demonstrieren seit 15 Uhr am Bremer Hauptbahnhof mit einem so genannten Flashmob gegen eine geplante NPD Kundgebung. Motto: „Jugend trainiert für den 30. April“. Denn die rechtsextreme Partei will ihre Kundgebung in Bremen auf den 30. April 2011 vorverlegen. Der Bremer Wahlkampfleiter der Rechtsextremen, Jens Pühse, hat inzwischen drei Routen beim Stadtamt angemeldet.

Ursprünglich wollte die NPD am 1. Mai 2011 in Bremen demonstrieren. Das Bündnis „Keinen Meter“ hatte aber bereits eine Stern-Demonstration in der ganzen Stadt angemeldet. Für die NPD wäre nur eine Route in Bremen-Nord übrig geblieben. „Das entspricht nicht unseren Vorstellungen“, sagt Pühse. Er will mit etwa 300 Demonstranten in die Bremer Innenstadt. Deshalb soll die Kundgebung jetzt einen Tag vorgezogen werden.

Das Bündnis „Keinen Meter“ will am Abend über die neue Entwicklung beraten. Klar ist aber bereits jetzt: Auch für den Samstag werden Gegen-Demonstrationen angemeldet. Auch bei der Kundgebung am Tag der Arbeit soll es bleiben, sagt die DGB-Vorsitzende Annette Düring. Auch wenn dann am traditionellen Maifeiertag vielleicht weniger Demonstranten kommen. Das Ziel am 1. Mai einen Aufmarsch der Rechten in Bremen zu verhindern, habe man aber erreicht.

  • buten un binnen: Hüpfen gegen Rechtsextreme

  • 1 Antwort auf „Flashmob gegen NPD in Bremen“


    1. 1 Geschichtsträchtiger Tag 18. April 2011 um 23:02 Uhr

      … der 30. April:

      1945: Eva und Adolf Hitler nehmen sich im Führerbunker das Leben. Am gleichen Tag hisst die Rote Armee die sowjetische Fahne auf dem Berliner Reichstagsgebäude. Die Amerikanische Armee nimmt im Zweiten Weltkrieg die ehemalige „Hauptstadt der Bewegung“, München, ein.

      http://de.wikipedia.org/wiki/30._April#Politik_und_Weltgeschehen

    Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.