Archiv für Mai 2011

Stammtisch gegen den Reproduktionsstress des Alltags

DAS BISSCHEN HAUSHALT? STAMMTISCH GEGEN DEN REPRODUKTIONSSTRESS DES ALLTAGS

AM SONNTAG, DEN 5. JUNI UM 11:30 UHR IM KURZSCHLUSS

Bitte bringt etwas zu Essen für’s gemeinsame Frühstücken mit Ein Schwerpunktthema diesmal: Lohnarbeit Beim letzten Mal haben wir uns weiter über verschiedene Aspekte des Themas „Lohnarbeit“ ausgetauscht. Dabei ging es von „Wunsch nach gesellschaftlicher Anerkennung“ und „Bedürfnis sich in die Versorgung der Gesellschaft einzubringen“ über „Welche Rolle habe ich/ Wie geht es mir als linksradikale Arbeitnehmer_in in einem nicht radikalen (Berufs-) Umfeld“ bis hin zu Fragen nach dem persönlichen Lebensstil („Gibt es guten Konsum??“). Viele Themenstränge sind noch offen – weitere Themen rund um Reproduktion sind herzlich willkommen!Wir arbeiten gerne in Kleingruppen zu den verschiedenen Interessensgebieten der Leute, die da sind.

Anti-AKW-Demo Samstag, 28. Mai, 13 Uhr

Bundesweit gibt es am 28. Mai Demonstrationen und Aktionen der KernkraftgegnerInnen. Der BUND macht in Bremen eine Demo und das Klimaplenum/Bremer-Anti-Atom-Forum ruft zu linksradikaler Beteiligung auf.
Start 13 Uhr Villa Ichon.

Gemeinsame Anreise nach Braunschweig

  • Gemeinsame Zuganreise nach Braunschweig am 4. Juni 2011
  • Samstag, 28. Mai, Infoveranstaltung zum Naziaufmarsch um 19 Uhr im Sielwallhaus
  • Naziaufmarsch am 4. Juni 2011 in Braunschweig verhindern!

    Am 4. Juni 2011 wollen organisierte Neonazis in Braunschweig unter dem Motto Tag der deutschen Zukunft ein Zeichen gegen Überfremdung setzen und durch die Braunschweiger Innenstadt marschieren.
    Wir wollen diesem nationalistischem Schauspiel nicht ungestört vonstattengehen lassen. Deshalb rufen wir am 4. Juni zur gemeinsamen Anreise von Bremen nach Braunschweig auf.

    Die genaue Uhrheit und den Treffpunkt zur Anreise mit dem Zug am Samstag den 4. Juni vom Bremer Hauptbahnhof werden wir noch veröffentlichen!!! checkt den Blog und Facebook

    Infos zum Aufmarsch der Nazis und den geplanten Gegenaktivitäten: HIER

    (mehr…)

    Asta-Ärger an der Uni

    zu den gelaufenen Asta-Wahlen:

    kopiert aus der taz

    Weil eine Markierungsflüssigkeit mit falschem Papier getestet wurde, mussten die laufenden Asta-Wahlen an der Universität am Dienstag abgebrochen werden.

    Über 1.000 Stimmen lagen schon in den Urnen, da zog die Wahlkommission am Dienstagabend die Notbremse: Die seit Wochenbeginn laufenden Wahlen für den Akademischen Senat, die Fachbereichsräte und den Studierendenrat (SR) wurden abgebrochen. Ein „unvorhersehbares technisches Problem“ sei aufgetreten, erklärte die Wahlleitung in einer Rundmail. (mehr…)

    NPD erhält Mandat in Bremerhaven

    geklaut bei bremer-schattenbericht.com

    Die NPD ist nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis nicht in der Bremischen Bürgerschaft vertreten. Danach kommt sie landesweit nur auf 1,9 Prozent und im Wahlbereich Bremerhaven auf 2,3 Prozent der Stimmen. Bei der Juniorwahl bekam sie 3,5 Prozent. Zuletzt schaffte die Neonazi-Partei den Sprung ins Parlament an der Weser im Jahr 1967. Bei der Wahl zur Bremerhavener Stadtverordnetenversammlung gab es erstmals keine Fünf-Prozent-Hürde. Damit ist in dieser auch der NPD-Landesvorsitzende, Horst Görmann, vertreten. Ihm reichten für den Einzug 2,2 Prozent der Stimmen. (mehr…)

    Auto von NPD-Spitzenkandidat abgefackelt

    gefunden in der NORDSEE-ZEITUNG

    Kurz nach der Bremer Bürgerschaftswahl ist das Auto des NPD-Spitzenkandidaten für Bremerhaven, Jens Pühse, in Flammen aufgegangen. Anwohner hatten das Feuer in der Nacht zum Montag in der Seestadt bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. «Wir ermitteln in alle Richtungen», sagte ein Polizeisprecher. Es sei möglich, dass es sich um eine politisch motivierte Brandstiftung handele. «Es kann aber auch einfach Zufall sein.» In den vergangenen Wochen hatten im Land Bremen mehrere Autos von NPD-Funktionären gebrannt. In dem Zwei-Städte-Staat war am Sonntag ein neues Landesparlament gewählt worden. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis für den Wahlbereich Bremerhaven kam die NPD auf 2,3 Prozent.

    G8 dezentral – auch in Bremen

    (mehr…)

    NPD scheitert in Bremen

    kopiert beim Bremer Schattenbericht

    +++ 1,8 % für die NPD landesweit in Bremen +++

    Die NPD ist laut ersten Hochrechnungen nicht in der Bremischen Bürgerschaft vertreten. Danach kommt sie landesweit nur auf 1,8 Prozent. Auch bei der Juniorwahl kam sie lediglich auf 3,5 Prozent. Zuletzt schaffte die Neonazi-Partei den Sprung ins Parlament an der Weser im Jahr 1967. (mehr…)

    Ein “Bürger in Wut” kann sich freuen

    kopiert bei npd-blog.info

    Gute Nachrichten für stets übellaunige Rechte aus Bremen: Bei der Bürgerschaftswahl haben die “Bürger in Wut” Hochrechnungen zufolge vier Prozent der Stimmen gewonnen. Da die Partei in Bremerhaven auf mehr als fünf Prozent kam, sitzt weiterhin ein Bürger, der mit dem Fuß aufstampft, im Landesparlament der Hansestadt. Dies ist einer Besonderheit des Wahlrechts in dem kleinsten Bundesland geschuldet, nachdem eine Partei nur in Bremen oder Bremerhaven die Fünf-Prozent-Hürde überspringen muss.

    In Bremerhaven feierten extrem rechte Parteien immer wieder Erfolge, so konnte die DVU bei der Wahl 2007 einen Abgeordneten in die Bürgerschaft sitzen – der sich im Zuge des Zerfalls der rechtsextremen Partei aber bald von der Volksunion verabschiedete. Auch die NPD hatte darauf sepkuliert, über Bremerhaven in die Bürgerschaft einzuziehen, was den bisherigen Ergebnissen zufolge aber nicht funktioniert hat. Laut ARD-Prognose erreichte die Neonazi-Partei rund zwei Prozent in Bremen und 3,5 Prozent in Bremerhaven – in den alten Bundesländern schon ein starkes Ergebnis für die braune Trümmertruppe. (mehr…)

    Protest gegen Zeitarbeitsmesse in Bremen

    Protest gegen Zeitarbeitsmesse in Bremen – Sicherheitsfirma greift AktivistInnen an

    In der Waterfront in Bremen fand am Samstag die 12. Zeitarbeitsmesse unter dem Motto Arbeit mit Zukunft statt. Um ihre grundsätzliche Ablehnung der Zeitarbeit deutlich zu machen, versammelten sich dort circa 20 AktivistInnen aus verschiedenen linksradikalen und sozialpolitischen Gruppen. Mittels Flugblättern, Redebeiträgen und Transparenten wurden die BesucherInnen informiert.

    Leiharbeit ist eine besonders widerliche Beschäftigungsform, mit ihr werden die Löhne noch weiter gedrückt, die Tarifverträge unterlaufen und die Arbeitsverhältnisse immer weiter prekarisiert, so Inga Peters vom Bremer Bündnis gegen Leiharbeit. Dies alles geschieht mit Unterstützung der Stadt Bremen, so Peters weiter. So würden Arbeitssuchende gezielt vom Bremer Jobcenter auf Zeitarbeitsfirmen verwiesen werden, wer dem nicht nachkomme bekäme Sanktionen. Wir fordern die sofortige Abschaffung der Zeitarbeit, so Peters. (mehr…)