Kein Zufall

Nach Angaben des Tagesspiegel hat der Osloer Nazi-Attentäter Anders Behring Breivik ein circa 1500 Seiten umfassendes Pamphlet an mehrere rechte und nationalistische Gruppen in Europa und den USA verschickt. Der Tagesspiegel zählt dabei auch die „Bürger in Wut“ als Adressaten auf.
Die rechtspopulistischen „Bürger in Wut“ um Jan Timke sitzen in der Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung Bre­mer­ha­ven, in diversen Bremer Ortsbeiräten und in der Bremer Bürgerschaft [Info].


3 Antworten auf „Kein Zufall“


  1. 1 Bildzeitung 28. Juli 2011 um 14:29 Uhr

    Was bedeutet das jetzt? Muss man jetzt davon auszugehen, dass in den Bremer Ortsbeiräten schlafende Massenmörder sitzen? Ist der Massenmord von Norwegen die notwendige Konsequenz der rechtspopulitischen Positionen von „Bürger in Wut“?
    Braucht es für die Kritik und Bekämpfung von Arschlöchern wie „Bürger in Wut“ undbedingt solche tendenziösen Ineinssetzungen?

  2. 2 Antbeworter 28. Juli 2011 um 16:52 Uhr

    Genau das kann das bedeuten. Solche Positionen, wie der norwegische Attentäter hatte, werden in Parteien (wie den ‚Bürger in Wut‘) manifestiert und in Parlamenten vertreten. Dies ist jedoch leider kein Einzelfall --> ProNRW, ProKöln, ProDeutschland, CDU/CSU und sonstiges Gesox.

  3. 3 WK: Aufregung um Mails vom Norwegen-Attentäter 28. Juli 2011 um 17:57 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.