Geringe „Strafen“ für Nazi-Hools

Der Prozess um den Überfall meherer Nazi-Hooligans auf den Bremer Ostkurvensaal im Jahr 2007 [Info] steht vor einem schnellen Ende. Die Verteidigung hat zum gestrigen Auftakt der Verhandlung Anträge auf Einstellung des Verfahrens gestellt. Die Richter_innen schlugen daraufhin geringe Geldstrafen, zum Teil auf Bewährung, vor und vertagten die Verhandlung auf den kommenden Donnerstag, wohl auch wegen der langen Verfahrensdauer, die das Amtsgericht selbst verschuldete. Wenn Verteidigung und Staatsanwaltschaft dem Vorschlag zustimmen, könnte der Prozess dann bereits zuende gehen.

Pressespiegel: