Occupy everything

Nachdem bereits am 15. Oktober im Rahmen der #worl­d_­re­vo­lu­ti­on circa 500 Leute in Bremen an einer Kundgebung teilnahmen [Info], ruft nun die Gruppe „Echte Demokratie Jetzt“ Bremen/Niedersachsen zu einer weiteren Kundgebung am Samstag in Bremen (Goetheplatz, 15-17 Uhr) auf. Info gibt es unter echte-demokratie-jetzt-bremen.de.

Zudem gibt es am Sonntag ab 17 Uhr im Paradox eine öffentliche Versammlung (assamblea), zu der alle herzlich eingeladen sind.


7 Antworten auf „Occupy everything“


  1. 1 ? 21. Oktober 2011 um 17:46 Uhr

    datum für den weiteren termin?

  2. 2 war heute 22. Oktober 2011 um 23:44 Uhr

    also der 22. Okt.

  3. 3 c. 23. Oktober 2011 um 13:14 Uhr

    lesens- und bedenkenswert sind dazu die kritischen anmerkungen, die ihr hier finden könnt.
    http://reflexion.blogsport.de/2011/10/17/die-maersche-der-demokraten/
    http://reflexion.blogsport.de/2011/10/21/die-internetseiten-der-empoerten/
    auch wenn mensch nicht mit allen einschätzungen hundertprozentig übereinstimmen mag, sollte jede und jeder „empörte“ den kopf nicht nur zum tragen einer mütze gebrauchen.

  4. 4 Kommunist_in 24. Oktober 2011 um 0:03 Uhr

    Text der Berliner …ums Ganze!-Gruppe zur Occupy-“Bewegung“: Occupy Capitalism – 100%! http://top-berlin.net/?p=312

  5. 5 na toll... 25. Oktober 2011 um 10:09 Uhr

    und schon wurde am samstag beschlossen, die öffentlichen versammlungen einzustellen und sich nur noch sonntags im paradox zu treffen.

  6. 6 @kommunist_in 25. Oktober 2011 um 11:08 Uhr

    die top verlinkt doch glatt avanti! ich hab vor wut in meine blau-goldene fahne gebissen!

  7. 7 Aktivist 25. Oktober 2011 um 16:46 Uhr

    In den nächsten Wochen ist jeden Sonntag ein Vorbereitungstreffen 17h im Paradox.
    Es gibt ein paar vernünftige Leute bei den Kundgebungen und Treffen.
    Es ist hauptsächlich eine Frage wie sich Linke, Radikale, Anarchos usw einbringen.
    Haben wir denn in den letzten 15 Jahren das Feld sozialer Auseinandersetzungen von Klassenkampf bis gegenseitige Unterstützung so bestellt, dass wir gute Parolen formulieren können? Dass wir den Menschen zugewandt argumentieren, und sie überzeugen können?
    Das finde ich wird uns hier mit eine große Chance geboten.
    Wann wenn nicht jetzt?
    siehe auch die Erörterungen in der aktuellen ak 565 zu Occupy, Belehrend oder opportunistisch oder wie und mit Argumenten zur Krisenpolitik.
    Faktoren die hier, auch in Bremen dazubeitragen:
    im intuitiven Politikverständnis:
    - scheiß Konkurrenz und Leistungsstress, will nicht mehr mitmachen
    - Warum werden immer nur die Banken mit Risikoabsicherungen gefüttert und wir, Arbeitslosen oder Jobber kriegen nix?
    - alle Parteien sind austauschbar, ist ja nett, der Teilnehmer von der Linkspartei, aber verlassen auf die werden wir uns nicht mehr
    - wir haben zu lange zugeschaut, und müssen jetzt was tun… WAS?!
    - So wie die da oben es mit den Griechen machen, werden sie es mit uns bald auch machen, dann fährt kein Bus mehr, dann kannste im Krankenhaus nicht mehr behandelt werden, dann kriegste nüscht mehr.
    D.h. 1. Die Masche mit dem Griechenbashing wirkt nicht mehr, lässt nach, WEIL es Italien und SPanien, u.v.a. auch trifft, weil die Sozialabbau in großem Aufwasch durchdrücken
    2. eine Verängstigung, Besorgnis, was mensch selbst abkriegen wird.

    Es gab mal ne Punk-Bewegung, die hieß „no future“.
    Also hier kann richtig eingehakt werden!
    Kommt zu den Treffen, macht Euch breit, und lasst den Esoterikern, etc. keinen Raum.
    Die Zeitgeistbewegung war nicht bei dem Orgatreffen, die Bürger in Wut werden da nicht kommen, also widersprechen wir dem 9/11-Truth-Zeugs. Hingehen, mitmischen! Es lohnt sich.
    Der Rapper war prima, stellt die Verbindung her zwischen Kapitalismuskritik und eigenen Bedürfnissen.
    In den kleinen Ecken verkrümelt kommen wir nicht weiter!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.