Archiv für Oktober 2011

Occupy everything

Nachdem bereits am 15. Oktober im Rahmen der #worl­d_­re­vo­lu­ti­on circa 500 Leute in Bremen an einer Kundgebung teilnahmen [Info], ruft nun die Gruppe „Echte Demokratie Jetzt“ Bremen/Niedersachsen zu einer weiteren Kundgebung am Samstag in Bremen (Goetheplatz, 15-17 Uhr) auf. Info gibt es unter echte-demokratie-jetzt-bremen.de.

Zudem gibt es am Sonntag ab 17 Uhr im Paradox eine öffentliche Versammlung (assamblea), zu der alle herzlich eingeladen sind.

Radioreportage: „Im Wolfspelz“

kopiert von dradio.de

Im Wolfspelz

Wie eine Rockband rechtsextremistische Einstellungen bei Fußball-Fans fördert

Die Rockband „Kategorie C – Hungrige Wölfe“ entstammt dem Bremer Hooligan-Milieu. Sie besingt Fußball, Freundschaften, Gewaltexzesse. Ihre Mitglieder distanzieren sich von früheren Engagements in rechtsextremen Gruppen, denn sie wollen mit ihrer Musik kommerziell erfolgreich sein.

Politik ist bei „Kategorie C“ jedoch allgegenwärtig – auch ohne verfassungsfeindliche Liedpassagen. Die Band erhebt die Wolfsgesellschaft zur Leitkultur: der Stärkere setzt sich durch, der Schwächere bleibt zurück. Bei vielen Fußballfans kommt „Kategorie C“ gut an, ihr Platten- und Fanartikelverkauf ist lukrativ. Auf Konzertebene ist die Taktik der Verharmlosung gescheitert.

Die Band ist bei der Organisation von Veranstaltungen auf Neonazistrukturen und eine lange Geheimhaltung angewiesen. Ihre Fangemeinde verdeutlicht, wie die Grenzen zwischen Fußballfans, Hooligans, Rockern und Neonazis verschwimmen können. Viele jugendliche Fans und deren Eltern wissen nicht, mit wem sie es zu tun haben. So können sie durch vermeintlich harmlose Fußballmusik an rechtsextreme Strukturen herangeführt werden.

zum Audiobeitrag geht es [hier]

Am 26. Dezember soll übrigens auch ein Kategorie C Konzert in Bremen stattfinden [Info].

Glasflaschenverbot?

zu finden auf radiobremen.de

Glasflaschenverbot in Bremen

Auf dem Freimarkt gibt es bereits ein Flaschenverbot, aber das scheint niemanden zu interessieren. Glasflaschen sind überall zu sehen, bringen die Besucher in Stimmung und hinterlassen Abfall. Solange sie noch heil sind, profitieren die Flaschensammler von den Hinterlassenschaften. Seit Krawallen an der Sielwallkreuzung wird auch über ein Flaschenverbot im Viertel nachgedacht.

Castor 2011: Mitfahrbörse und Termine in Bremen


Voraussichtlich ab dem 24.11. dieses Jahres soll erneut ein Transport mit hochradioaktivem Müll – ein sogenannter Castor-Transport – ins Wendland verbracht werden und dort am letzten Novemberwochenende eintreffen. Es wird vermutlich der letzte Transport dieser Art bis 2014 sein. Nach den Protesten im Frühjahr, welche durch eine sehr breite Schicht an Menschen
getragen wurden, ist es, nach der Ankündigung der annähernden Rückkehr zum Status Quo der Rot-Grünen Vereinbarung mit der Atomindustrie, wieder stiller geworden. Doch laufen die meisten AKWs noch weiter und 10 Jahre sind eine lange Zeit um Beschlüsse zu ändern. Gleichzeitig wird weiterhin die Urananreichung ausgebaut und der Export der Atomtechnologie – wie zum
Beispiel in Brasilien – gefördert. Deutschland bleibt offenbar bis auf weiteres eine zentrale Drehscheibe für die Atomindustrie. Mit den Castor-Transporten ins Wendland werden weiterhin Fakten in der Frage nach der Lagerung des Müll geschaffen. Für die örtliche Bevölkerung hat sich daher wenig verändert. Aus linker Perspektive ist das Wendland noch immer ein erfreulicher Ort in dem Widerstand so breit wie sonst nie getragen wird. Deshalb möchten wir auch dieses Jahr wieder mit möglichst vielen von Euch im Wendland dem Castor-Transport entgegentreten. (mehr…)

§278a – Gemeint sind wir alle!

Dienstag, 25.10.2011, im Infoladen Bremen,präsentiert vom EA Bremen und der soligruppe „antirep278a“:

(mehr…)

Telekom jagt die Wildplakatierer

kopiert von weser-kurier.de

Ein Vertrag mit der Stadt garantiert der Telekom ein Monopol auf die Vermarktung des öffentlichen Raums als Werbefläche. Damit hat sie auch das Recht, gegen jeden vorzugehen, der dort wirbt, ohne dafür zu zahlen. In einem Fall ist sie gegen einen gemeinnützigen Kulturverein aus Bremen-Nord vorgegangen.

Soll noch mal jemand sagen, Bremens Behörden könnten nicht mit Geld umgehen. Der Vertrag, den die Stadtgemeinde mit der Telekom abgeschlossen hat, kann sich sehen lassen: Mindestens 3,9 Millionen Euro bringt er der hochverschuldeten Kommune jedes Jahr, und das garantiert bis 2025. Und damit nicht genug. Denn außer den steten Einnahmen erhofft sich Bremen von ihm, dass wildes Plakatieren unterbunden wird und dass Kultureinrichtungen trotzdem für ihre Arbeit werben können. Wäre dieser Vertrag ein Tier, er wäre eine eierlegende Wollmilchsau. (mehr…)

Ge­den­ken an Milos – Part 3

Nach den ver­gan­ge­nen In­fo­ti­schen fand am 15. Ok­to­ber in Syke die Mahn­wa­che statt, zu der etwa 30 Leute er­schie­nen. Es wur­den 15/10/11Mahnwache01ein ei­ge­ner Re­de­bei­trag sowie im An­schluss einer der Grup­pe Po­ly­pol aus Bre­men ge­hal­ten. Letzt ge­nann­te wid­met sich schon seit län­ge­rer Zeit dem Thema Flücht­lings-​ und Ab­schie­be­po­li­tik und hat auch Kon­takt zu der Fa­mi­lie Red­ze­po­vic. (mehr…)

15.10.11, Bremen: Antikapitalistische Demonstration / Occupy Bremen

kopiert von linksunten.indymedia.org

Nachdem in den USA mit Occupy Wall Street eine Welle des Protests begann, wurde für den 15. Oktober zu einem weltweiten Aktionstag und zur „Weltrevolution“ aufgerufen. In Deutschland gingen in zahlreichen Städten Menschen gegen das kapitalistische System auf die Straße.

(mehr…)

Protest gegen Kürzungen im Bildungsbereich

gefunden auf radiobremen.de

Rund 300 Schüler, Eltern und Lehrer haben am Donnerstag erneut gegen Kürzungen an Bremens Schulen demonstriert. Im Finanzressort übergaben sie eine Liste mit 5.000 Unterschriften. Anschließend zogen sie weiter zur Sitzung der Bildungsdeputation. Dadurch kam es auch zu Behinderungen des Verkehrs in der Innenstadt.

„Mehr Geld für gute Schulen“, „Geiz ist ungeil“ und „Kürzt Euch doch selber“ stand auf den Transparenten der Demonstranten. Für eine Stunde blockierten sie die Straße vor dem Gebäude der Bildungsbehörde. Hintergrund der Proteste sind die zur Zeit laufenden Haushaltsberatungen. In der Deputation bekamen die Demonstranten Gelegenheit, ihr Anliegen persönlich vorzutragen. Vertreter des Zentralelternbeirats, der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Schüler forderten mehr Geld für die Bildung und bessere Lernbedingungen. (mehr…)

Gedenken an Milos – Part 2

Part 1 gibt es [hier]

checkt gedenkenanmilos.blogsport.de