Autobrände: Bremerhavener Ortsteil nun „Gefahrenort“

In Bremerhaven wurden in diesem Jahr bisher 33 Autos angezündet. Im Stadtteil Eckernfeld wurden alleine 23 Fahrzeugbrände gemeldet, weshalb die Bullen Eckernfeld nun zum Gefahrenort erklärt haben.
Die Motive der Brandstifter_innen reichen dabei von Eifersucht über Langeweile und Unzufriedenheit bis hin zu politischen Gründen. (Quelle: Nordsee Zeitung)

Zur Info: Auch bei der Sielwallkreuzung in Bremen handelt es sich um einen „Gefahrenort“. Durch das Polizeigesetz legitimiert und von den Polizeiinspektionen festgelegt, ermöglicht ein solcher „Gefahrenort“ den Bullen mehr Handlungsoptionen (beispielsweise die Durchsetzung von Platzverweisen oder die Ausweitung der Identitätsfeststellung), als an nicht als „Gefahrenort“ eingestuften Orten. Gefahrenorte sind für Nicht-Expert_innen äußerlich nicht als solche erkennbar.

zum Thema siehe auch:


3 Antworten auf „Autobrände: Bremerhavener Ortsteil nun „Gefahrenort““


  1. 1 . 02. November 2011 um 22:23 Uhr

    Linksammlung zu dem Thema Gefahrenorte in Bremen: http://siesindgefaehrlich.blogsport.de/archiv/

  1. 1 „Gefährliches Bremen“ « Rote Hilfe OG Bremen Pingback am 07. Februar 2012 um 23:08 Uhr
  2. 2 „Besondere Kontrollorte“ statt „Gefahrenorte“ « end of road Pingback am 26. Februar 2014 um 21:21 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.