Zuhälterrap im Modernes

Liebe Leute,
am 14.12. soll der Rapper Kollegah im „Modernes“ auftreten. In den Texten von Kollegah lassen sich kaum Passagen finden, die nicht sexistisch, homophob oder anders menschenverachtend sind. Wir bitten Euch daher, Euch unserem Protest dagegen anzuschließen und eine eigene oder die anhängige Protestnote an das „Modernes“ zu schicken.
Wer also den schnellen Weg bevorzugt und keinen eigenen Text schreiben möchte, klickt auf modernes.de:

Betreff: Kollegah im Modernes
Sehr geehrte Mitarbeiter_innen des Modernes, mit großer Überraschung und Entsetzen stelle ich fest, dass Sie am 14.12.2011 eine äußerst sexistische, homophobe und menschenverachtende Veranstaltung in Ihren Räumlichkeiten durchführen werden. Überraschung, da normalerweise vernünftige und unterstützenswerte Konzerte und Partys in Modernes angeboten werden. Entsetzen, da der Rapper Kollegah ausschließlich abscheuliche Texte schreibt, in denen Menschen, vor allem Frauen und nicht heterosexuell Orientierte, bis zum tiefsten denkbaren Niveau degradiert und beleidigt werden. Sätze wie: „Ich sag zu der muttergefickten Schlampe: ‚Sperr mal den Mund auf‘ und füll ihr mit Sperma den Mund auf.“ oder „ihr seid stockschwule Rapper. Ey, ich schlage hobbymäßig mit nem Stock schwule Rapper. Und gebe dir Gunshots mit der Gun, Shots, Schlag auf dich Bitch ein, als wärst du ein Sandsack.“ können nicht unter der Kategorie künstlerische Freiheit eingeordnet werden. Ich fordere Sie daher auf, die Veranstaltung abzusagen. Dem Rapper Kollegah eine Bühne anzubieten, bedeutet nichts anderes, als seine Botschaft zu unterstützen und sie in die Öffentlichkeit zu tragen.

Mit freundlichen Grüßen,
XXXXXXXXXX

MODERNES Homepage www.modernes.de


13 Antworten auf „Zuhälterrap im Modernes“


  1. 1 Anonymous 30. November 2011 um 22:09 Uhr

    Leute unterstützt so einen Sexismus , so eine Homophobie und so eine Menschenverachtende Musik NICHT !!!
    Und Schickt Euren oder den Vorhanden Text an das Modernes!!

    P.s und schickt diese Seite an mehrere , damit der Auftritt nicht in gange kommt

    Auftritt sofort CANCELN

  2. 2 alexander müller 01. Dezember 2011 um 6:51 Uhr

    heult doch nicht rum…..mach lieber was gegen all den scheiß im tv das ist viel schlümmer als so ein dummes speed opfer…..

  3. 3 Falsch!? 01. Dezember 2011 um 17:22 Uhr

    Kol­le­gah: 14.12.2011 Bremen Tower

    also das sagt zumindest: h**p://***.selfmade-records.de/konzerte/

  4. 4 Falsch!? 01. Dezember 2011 um 17:24 Uhr

    Ups mein Fehler, Tower sagt: ACHTUNG ! DAS KONZERT IST AUFGRUND DER GROSSEN NACHFRAGE VERLEGT INS MODERNES. BEREITS GEKAUFTE KARTEN BEHALTEN IHRE GÜLTIGKEIT.

  5. 5 favorite 01. Dezember 2011 um 18:24 Uhr

    Das ganze wird von Cult Pro organisiert.
    Kontaktmöglichkeit: http://www.cultpro-events.de/kontakt/

  6. 6 Anonymous 02. Dezember 2011 um 14:19 Uhr

    Ihr müsst auch mal die Kirche im Dorf lassen

    Natürlich sind die Texte von Kollegah und KIZ und und und .. nicht ganz jugendfrei, anstößig und teilweise sehr extrem – aber es sind und bleiben Worte.

    Ich verweise gerne auch an Rammstein oder Korn, gerne auch an amerikanischen Rap.. das ist auch alles andere als Blümchenmusik

    Diese Musikrichtung ist aus einer Jugendkultur entstanden und ist noch mitten in der Entwicklung. Nur weil ein Rapper sagt, er sei *romantisch – und fickt Dich bis du Sterne siehst!*, heißt noch lange nicht, dass er agressiv gegen Frauen vorgeht. Das Schreiben von Texten ist eine Kunst, so wie das Malen von Bildern (und da gibt es auch genug Beispiele für sehr anstößige und brutale Werke).

    Man sollte (in meinen Augen) moderat mit dieser Musikrichtung umgehen – natürlich aufmerksam beobachten, in welche Richtung die Entwicklung geht – aber was viel wichtiger ist, ist das wir in Deutschland endlich was gegen diese rechte Szene tun!

    Schönes Wochehende

    Wenn man sich mit dem Genre tiefer befasst, entdeckt man ‚überraschender Weise‘ sogar sozalkritische Themen und Texte ;)

  7. 7 TickTack 04. Dezember 2011 um 0:46 Uhr

    Auf Worte folgen Taten!
    Tut mir wirklich leid, wenn Kollegah & Co. so verblendet sind und einer „Jugendkultur“ blind folgen, um daraus Kapital zu schlagen. Diskriminierung als Stilmittel? Nicht jeder Hörer wird auf der Straße nun Homosexuelle oder Frauen schlagen, allerdings werden diese in ihrer rassistischen Einstellung nur bestätigt. Hier spiegelt sich ein Teil der deutschen Gesellschaft wider, die gestört und bekämpft werden muss.

  8. 8 Joel Müller 05. Dezember 2011 um 1:45 Uhr

    Ich versteh, euch absolut nicht ! ? Seit lieber ,,ANTI-ALLES´´ gegen Kinderficker oder sonnst irgend ein Abschaum. Das ist Mukke ,einfach nur Chart Musik . In welchen Lied, wird heute schonmal nicht gepöbelt oder gegen Frauen was gesagt oder einen auf dicke Eier gemacht. Leute das ist halt Rap……….. -.-

  9. 9 Stellungnahme 05. Dezember 2011 um 2:59 Uhr

    Gibt jetzt ne Stellungnahme zum Konzert. Finde das ein bisschen schöngeredet. Das Modernes muss als Veranstaltungsraum selbst entscheiden in welchem Milieu sie sich bewegen wollen. Klar kann man solch ein Konzert stattfinden lassen, wenn es andere Veranstalter genauso machen. Aber will das Modernes in solch einen Topf geworfen werden? Es scheint so. Wie wärs dann mal mit KC? Auch nicht politisch..?! =)

    http://www.modernes.de/texte11/12/stellungnahme.html

  10. 10 einer 05. Dezember 2011 um 16:47 Uhr

    das MODERNES hat jetzt eine stellungnahme auf seiner website: das konzert soll stattfinden.

  11. 11 Mathias 31. Dezember 2011 um 19:41 Uhr

    Nett von dir, zwei der besten Punchlines als Beispiel zu verwenden! :)

  1. 1 Quelle??? häääh? « end of road Pingback am 02. Dezember 2011 um 23:11 Uhr
  2. 2 Zuhälterrap: Antwort des Modernes « end of road Pingback am 06. Dezember 2011 um 1:25 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.