Archiv für November 2011

Integration und Ausgrenzung

19. November: Workshop zu Integration und Ausgrenzung

Vielen Dank für die Blumen! Workshop zu Integration und Ausgrenzung
„Die Integration ist gescheitert“ heißt es der Tage immer häufiger in Politik und Medien. Parallelgesellschaften hätten sich gebildet, die Politik hätte es verfehlt die ausländischen Mitbürger in die deutsche Kultur einzugliedern und Sozialchauvinist_innen attestieren die Integrationsunwilligkeit von Migrant_innen. Aber ist das Projekt Integration wirklich gescheitert oder wird es momentan einfach genauso wenig benötigt wie diejenigen, die es zu integrieren gilt? (mehr…)

Vom Tod bedroht – Eine lesbische Journalistin aus Uganda berichtet

Anlässlich des internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen berichtet Lillian, eine lesbischen Journalistin aus Uganda, zum Thema Gewalt gegen Lesben. In Uganda wurde die Journalistin, die das Thema Homophobie öffentlich machte, oftmals äußerst brutal angegriffen und aus ihrer Familie verstoßen. Knapp entging sie einem Lynchmord. In Deutschland erhielt sie ein Stipendium für eine journalistische Weiterbildung. Daraufhin entschied sie sich zu ihrer eigenen Sicherheit in Deutschland Asyl zu beantragen. Das hat geklappt: Sie bekam als verfolgte Lesbe aus Uganda Asyl. Es geht ihr in ihrem Vortrag um die Situation von Lesben, Schwulen, Transgender in Uganda und auch um ihre persönliche Geschichte in Uganda, außerdem um ihr Asylverfahren in Deutschland.

Freitag, 25.11.2011, 20 Uhr
Mädchenkulturhaus (im Café)
Heinrichstraße 21, Bremen

Die Veranstaltung ist für FrauenLesbenTransgender
In Kooperation mit der Rosa Luxemburg Initiative Bremen und dem Feministischen Referat der Uni.

Erster Schritt für Teilentwidmung

kopiert aus der Nordsee-Zeitung

Rote Karte für die Castoren
Weitere Umschlagverbote wird es im Hafen nicht geben. Das Versprechen gab es am Mittwoch in der Bürgerschaft auffällig oft. Dabei deutete sich das Gegenteil an: Nicht nur den Kernbrennstoffen droht das Umschlagverbot. Sympathien erhielt auch der Vorschlag der Linken, das Atomtransport-Verbot weiter zu fassen. (mehr…)

Streit um Schulbesuche durch Jugendoffiziere

kopiert von radiobremen.de

Die Bremische Bürgerschaft hat am Donnerstag heftig über die Aktionen der Bundeswehr an Bremer Schulen diskutiert. Nach Angaben der Linken hat die Bundeswehr ihren Etat für Öffentlichkeitswerbung verdreifacht und ist regelmäßig an Schulen und auf Jobmessen anwesend.

Einen genauen Überblick, wie häufig so genannte Jugendoffiziere die Schulen in Bremen besuchen, hat der Senat nicht vorlegen können. Die Linken sprechen aber von einer „Werbe-Offensive“, um Schülerinnen und Schüler für die neue Freiwilligen-Armee zu rekrutieren. Auch von „Indoktrinierung in den Klassenzimmern“ ist die Rede. Alle anderen Fraktionen wiesen das vehement zurück. (mehr…)

Morgen Abstimmung über Teil“verbot“ von Atomtransporten

kopiert aus der taz

Bremer Hafen wird atomarme Zone

Rot-Grün will die Bremer Häfen für Brennelemente-Transporte sperren. Gesetz wird am Mittwoch in die Bürgerschaft eingebracht. Der Linken geht das Verbot nicht weit genug: Sie setzt auf ein Volksbegehren.

Die Häfen von Bremen und Bremerhaven sollen in Zukunft nicht mehr zum Transport atomarer Brennstoffe zur Verfügung stehen. Einen entsprechenden Antrag wird am heutigen Mittwoch die rot-grüne Koalition in die Bremische Bürgerschaft einbringen und in erster Lesung absegnen. Nach weiterer Beratung im Hafenausschuss soll das Atomverbot dann Mitte Dezember in zweiter Bürgerschaftslesung endgültig beschlossen werden und schließlich zu Beginn des neuen Jahres in Kraft treten. (mehr…)

VA: Einführung in die Kritik der Extremismusdebatte

Fritz Burschel (Berlin) / Initiative gegen jeden Extremismusbegriff (Leipzig): Zur Kritik des Extremismusbegriffs

Diskussionsveranstaltung am Freitag, 11. November 2011 / 20 Uhr / Infoladen / St. Pauli-Str. 10-12 / 28203 HB

Seit dem Amtsantritt der schwarz-gelben Koalition unter Kanzlerin Merkel steht erneut die umstrittene Extremismus-Doktrin zur Debatte: Das Bild von einer demokratischen Mitte der Gesellschaft, die sich als Lehre aus der Weimarer Republik gegen Extremismus von rechts und links (sowie von Ausländer_innen) zu erwehren habe, dient als Instrument zur Kontrolle und Disziplinierung dessen, was als Zivilgesellschaft gehandelt wird. Jüngster Höhepunkt dieses reaktionären Rollbacks ist die Debatte über die Extremismusklausel, der sich staatlich geförderte Projekte gegen Neonazis neuerdings zu unterwerfen haben: neben einem überflüssigen Zwangsbekenntnis zu Demokratie und Verfassung sollen sie zukünftig auch ihre Kooperationen mit antifaschistischen Initiativen bei Verdacht auf deren Staatskritik aufgeben. (mehr…)

AVV zum Thema ‚Krise‘

Die Autonome Vollversammlung am Donnerstag, 10. November 2011, zum Thema „Krise“ wird bereits um 19 Uhr [statt 20 Uhr] stattfinden! Der Treffpunkt dazu ist vor dem Paradox. Möglicherweise muss vor Ort entschieden werden, auf andere Räume auszuweichen.
Eine Sammlung zu Input-Texten ist auf der Seite der Bremer AVV zu finden.

Protestkundgebung am 11.11.11

checkt echte-demokratie-jetzt-bremen.de

Home is where your heart is.

gefunden auf avanti-projekt.de

24.11.2011 19:00, Vereinigte Ev. Gemeinde Bremen-Neustadt, Gemeindezentrum Zion, Kornstraße 31

Wir haben Vertreter/innen des Roma Center eingeladen, die soeben zurück von einer Recherchereise aus Serbien und Kosovo sind. Im Gepäck haben sie Filme und Nachrichten zur aktuellen Lage, aus denen ein Bild über die Situation der in den letzten Monaten aus Niedersachsen Abgeschobenen entsteht. (mehr…)

Stellungnahme zur Störung der Hansepreis-Verleihung am 02. November 2011

kopiert von asta-hsb.de

Die Hochschule Bremen hatte eingeladen: Zur diesjährigen Verleihung des Hansepreises. Am 1.11.2011 kamen allerdings nicht nur die Beglückwünschten und weitere Gäste, sondern auch einige Personen, deren Anliegen es war, die Veranstaltung zu stören. Nachdem die Gäste zunächst an einem Soldaten vorbei mussten, um in die Bibliothek zu gelangen, wurde später auch noch die Klaviermusik der Veranstaltung von eher unentspannten Klängen aus dem Flur übertönt. Zu hören waren Flugzeugsirenen, sowie Antikriegslieder.

Aber was hatte das nun alles zu bedeuten? Wozu der ganze Aufwand? (mehr…)