200 auf Kundgebung gegen Rassismus

kopiert von de.indymedia.org

Zeitweise bis zu 200 Menschen haben in Bremen am Samstag an einer Kundgebung gegen Rassismus teilgenommen.
Aufgerufen zur Kundgebung hatte das Bündnis „rechte Gewalt stoppen“ das schon in der jüngsten Vergangenheit zu zwei Demos in Bremen gegen Nazigewalt gegen Fußballfans und gegen ein Konzert der Rechtsrockgruppe „KC“ eingeladen hatte. Etwas unaufällig gelegen in der Bremer Innenstadt in mitten des völlig überlaufenen Weihnachtsmarktes viel die Beteiligung mit bis 200 Teilnehmer*innen eher entäuschend aus. Den Auftakt bildete die Hip-Hop Gruppe Microphone Mafia , eine Gruppe die ansonsten vor allem im Spektrum orthodoxer Linker wie SDAJ und co. sonst zu finden ist. Nach Microphone Mafia folgte ein Redebeitrag des Antifaschistischen Komitees Bremen. Dieses problematisierte in seinem Redebeitrag die große Zustimmung der Aktivitäten der Nazis durch „Nomalbürger*innen“ und ging auch auf internationale Aspekte desen ein. Über einen Redebeitrag des Bremischen Integrationsrates und dem mehrfachen Verlesens des Aufrufes in u.a. türkisch und arabisch folgte ein Redebeitrag der Avanti-nahen Jugendgruppe a gauche. Diese fordete mehr Geld für antifaschistische (Jugend)Projekte wie die Initiatve „Bambus“ sowie ein Verschwinden des Verfassungsschutzes aus den Schulen, da er seiner Aufgabe, nämlich dem Bekämpfen von Nazis, nicht nachkäme. Weiter beschrieben sie ihr Engagement mit anderen antifaschistischen Jugendlichen im Bremer Umland. Inhaltlich ähnlich war der darauf folgende Beitrag von Avanti Bremen, in dem die Gruppe davon das sprach, dass der VS „auf dem rechten Auge blind sei“ und deshalb mehr Geld für antifaschistische Initiativen vom Staat forderte. Im krassen Gegensatz dazu stand der darauf folgende Beitrag der Bremer …ums Ganze! Gruppe „Basisgruppe Antifaschismus“. In diesem grenzte sie sich scharf von jeglicher antifaschistischer Praxis ab, die den Kapitalismus und seine Demokratie nicht auch angreift: „Es bleibt aber dabei, wer keine Kritik am Kapitalismus und seiner Demokratie führt, der landet mit seinem Antifaschismus entweder irgendwann in der Sitzblockade mit der Grünen Jugend oder mit der Linkspartei im Parlament.“ . Abschließend erfolgte ein Grußwort der Bremer VVN-BdA.

kopiert von indymedia.org

siehe auch:


3 Antworten auf „200 auf Kundgebung gegen Rassismus“


  1. 1 auch von indymedia 19. Dezember 2011 um 23:48 Uhr

    ein passender kommentar von indymedia kopiert:
    abgesehen von dem peinlichen selbstgefeiere der sich in ihrem ach so radikalen gestus gefallenden ba, war der abschliessende redebeitrag nicht von der vvn-bda sondern ein offener brief des auschwitz komitees. http://www.migazin.de/2011/12/19/fremdschamen-mussen-wir-uns-fur-die-ministerin-schroder/

  2. 2 ACAB 20. Dezember 2011 um 10:22 Uhr

    Die Bremer Linke mal wieder: Anstatt was dazu zu sagen, dass da nur ne Handvoll Leute zu der Kundgebung kamen, die spielende Band offensichtlich ziemlich strange war (SDAJ?!? Hallo?) und da zwei Antifa-Gruppen nichts anderes einfiel als vom Bullen-Staat Geld für Antifa-Arbeit zu erbetteln, wird rumgemault, dass eine Antifa-Gruppe zu radikal (!!) gewesen sei. Der wirklich Skandal ist der Kommentar auf indy!

  3. 3 es sollte heißen 22. Dezember 2011 um 21:15 Uhr

    „ko­piert von de.indymedia.​org“

    de.indymedia.org ist etwas ganz anderes als z.b. linksunten.indymedia.org

    (mehr dazu auch hier: http://linksunten.indymedia.org/de/node/52277 )

    off topic: schade das weiter diese nazinamen kürzende seite so viel benutzt wird, wenn man einen tag kinderpronos im openposting stehen und kein mod reagiert scheint das die leute leider auch nicht wachzurütteln :-(

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.