european day of action against capitalism

Vorbereitung der Aktion in Deutschland im Rahmen des internationalen Aktionstages am 31.3.:
Um endlich ein linkes Zeichen gegen Kapitalismus und die autoritäre europäische Krisenverwaltung zu setzen, planen wir an diesem Tag eine Demonstration und Aktionen rund um die EZB-Baustelle in Frankfurt. Die Aktion soll der Auftakt für eine weitergehende internationale Vernetzung und massive Proteste 2012 sein. Weitere Informationen in mehreren Sprachen findet ihr unter: march31.net

Falls ihr Interesse habt euch an den Aktionen zu beteiligen, würden wir uns freuen, wenn ihr am 21.01.2012 um 13:00 Uhr zum bundesweiten Koordinierungstreffen in das Cafe Kurzschluss (FH Frankfurt) in Frankfurt kommt.Wenn ihr kommt, meldet euch bitte kurz bei uns (unter antifa_f@yahoo.de) zurück, damit wir planen können.

für das europaweite Bündnis „m31″ in Bremen: Basisgruppe Antifaschismus


3 Antworten auf „european day of action against capitalism“


  1. 1 zusammen getrennt agieren? 08. Januar 2012 um 17:50 Uhr

    … ums ganze, fau und (anarcho-)syndikalistische/autonome gruppen aus anderen ländern rufen also für den 31.3. zu aktionen in frankfurt auf, die interventionistische linke unter beteiligung „eines breiteren Initiativkreises“ für den 15. mai (aufruf). erstere laden für den 21.01. zu einem vorbereitungstreffen in frankfurt ein, letztere für den 22.01. schön, dass die jeweiligen vorbereitungstreffen nicht am selben tag stattfinden, wer will kann also beide besuchen. aber frage eines lesenden arbeiters zum stand des getrenntseins: was unterschiedet die beiden aktionsplanungen von einander, was sind die gründe, zusammen getrennt zu agieren und aus welchen gründen sollte ich meine arbeitskraft nun in die eine oder die andere vorbereitung stecken?
    so viele berichte.
    so viele fragen …

  2. 2 antifa 09. Januar 2012 um 14:23 Uhr

    Weil die IL unbedingt ihr eigenes Ding machen wollte… Am Tag des IL-Aktionstages ist übrigens auch der BUKO…

  1. 1 1. Bündnistreffen M31 « end of road Pingback am 25. Januar 2012 um 13:46 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.