Musikschau der Nationen: Soldaten sind Mörder!

siehe auch:


6 Antworten auf „Musikschau der Nationen: Soldaten sind Mörder!


  1. 1 kritik 08. Januar 2012 um 19:51 Uhr

    die darstellung eines dunkelhäutigen menschen in verbindung mit diesem tag ist aus antirassistischer perspektive sehr problematisch. ggf. sollte mensch reflektieren, ob bewaffneter kampf nicht notwendiger schritt zur emanzipation ist und ob dieser dunkelhäutige mensch deshalb unbedingt pauschal als mörder denunziert werden darf. das muss man auch dialektisch betrachten. gerade in anbetracht der sensibilität des themas in hinblick auf den afrikanischen kontinent hätte man sich das sparen sollen, um nicht rassistisch normative diskurse zu befördern.

  2. 2 yoyo 09. Januar 2012 um 0:49 Uhr

    Das ist dann wohl das, was man unter ´Positivem Rassismus´ versteht… Warum sollten Menschen mit anderer Haut nicht dafür angegriffen werden, dass sie potentielle Mörder_innen sind???
    Was ein Quatsch!

  3. 3 Antira 09. Januar 2012 um 14:35 Uhr

    „bdenklich“, „ggf“… Oh mensch, was nen *** selbstrelativierendenr Studi-Sprech das doch ist… Sag doch doch mal, was du meinst, so schwer ist das doch nicht mal Postion zu beziehen! Nebenbei: 1. gehört natürlich bewaffneter Kampf als mögliches Mittel zur Auswahl der möglichen Mittel sozialer Revolution 2. Gibt es nicht „die“ dunkelhäutigen Leute mit den selben Interessen sozialer Emanzipation/Revolution. Auch wenns nicht in die weiße AntiRa-Brille passt: Auch Leute mit dunkeler Hautfarbe sind öfters Kapitalist_innen, Staatslenker_innen, Soldat_innen, Bullen, etc. und gehören deshalb bekämpft – ürigens nicht nur wenn sie auf dem afrikanischen Kontinent leben! Dieser *oh-wir-schlimme-white-coloured-people* „Antirassismus“ wird sonst zu eine Art moralischen Hauptwiderspruch… :(

  4. 4 Antira 09. Januar 2012 um 15:17 Uhr

    Soldaten sind Mörder! Egal welche Hautfarbe!

    Es gab übrigens in der Stadt auch einige mit Schablone gesprühte Äußerungen zur Musikschau der Nationen: „Mit oder ohne Trompete – Soldaten sind Mörder“

    Übrigens auf Soldaten sämtlicher Hautfarben…

  5. 5 GNWP 10. Januar 2012 um 15:03 Uhr

    also ich kann die kritik nachvollziehen. ist doch klar, dass durch solche äußerungen auch stereotype bilder afrikanischer menschen bestätigt werden (als kindersoldatInnen, mörderInnen etc.). von daher finde ich sollte man da etwas vorsichtig sein, auch wenn es natürlich nicht auf die hautfarbe eines menschen ankommt. aber im ernst sollen wir jetzt aktuell z.b. den ANC auch als mörder bezeichnen? oder ist mumia abu jamal ein mörder? mensch sollte immer auch den kontext reflektieren und emanzipatorische von systemstabilisierender / reproduzierender gewalt unterscheiden können. und da haben wir „white colored people“ ja wohl erstmal vor der eigenen haustür zu kehren. goood night white pride!

  6. 6 top 12. Januar 2012 um 18:32 Uhr

    @Kritik:
    Meinst du denn ernsthaft das revolutionäre Guerillas die gg Ausbeutung kämpfen zur Musikschau der Nationen nach Bremen kommen und da fröhlich Trompete spieln?

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.