HB: Mobilisierung nach Dresden

Schon zwei Jahre in Folge konnte der größte Naziaufmarsch Europas in Dresden durch entschlossen Blockaden und Gegenaktionen verhindert werden. Auf die erfolgreichen Aktionen folgte im letzten Jahr der Gegenschlag durch die rechts-konservative Sächsische Landesregierung: Funkzellenabfrage, Telefonüberwachung, Razzien, eine Sonderkommission gegen Antifaschist_Innen und eine Welle von Verfahren gegen Blockierer_Innen und Organisator_Innen der Proteste.

Im starken Kontrast zu diesen Bemühungen steht der aktuelle Skandal um den NSU: Jahrelang konnten Nazis morden – weitgehend ungestört und finanziert von Geheimdiensten und Ermittlungsbehörden und flankiert von einem rassistischen Diskurs der die Taten als „Dönermorde“ benennt und „kriminelle Ausländer“ verdächtigt.

Dieses Jahr wird es den Großaufmarsch am 18. Februar vermutlich nicht mehr geben – das ist ein Erfolg der antifaschistischen Interventionen der letzten Jahre. Der lokale und kleinere Naziaufmarsch am Montag, den 13. wird jedoch weiterhin stattfinden. (Auch hier gibt es Gegenaktionen, zu denen wir aber nicht zentral aus Bremen mobilisieren.)

Und auch wenn sich die offiziellen Verlautbarungen unter dem Druck der letzten Jahre gewandelt haben: das Verhältnis Dresdens zu seiner Bombardierung ist immer noch geprägt durch eine Mystifizierung und Relativierung: Verbrechen der deutschen Wehrmacht werden mit der Bombardierung „aufgerechnet“. In einer Allgemeinheit des Unrechts verschwindet so die deutsche Kriegsschuld und die Verbrechen des NS.

Der Angriff auf Antifaschist_Innen ist ein Angriff auf uns alle. Es ist ein Angriff auf ein politisches Konzept, dass in kollektiven Widerstandshandlungen Menschen ermutigen kann ihre politischen und sozialen Verhältnisse zu hinterfragen und zu gestalten. Deswegen rufen wir für den 18.2. auf zu einer Demonstration gegen rassistische Verhältnisse, Repression, Extremismusdoktrin und Geschichtsrevisionismus.

Termine:

  • Infoveranstaltungen:
    (Infos zu Aktionen, Anreise, Bustickets)
    Bremen: 10.2. 19:00 DGB-Haus
    Oldenburg: 30.1. 20:00 Alhambra
  • Tickets: (Bus zum 18,2.)
    gibt’s für 10 Euro im Infoladen Bremen, Geschäftsstelle der Linkspartei, Golden Shop und bei allen Veranstaltungen.

In diesem Zusammenhang erreichte uns auch ein Flugblatt der GewerkschafterInnen und Antifa gemeinsam gegen Dummheit und Reaktion, welches es [hier] als pdf gibt.