Archiv für Februar 2012

Anti ACTA Protest Bremen

11. Februar 2012 | 15 Uhr | Hauptbahnhof Bremen

Demonstration gegen das geplante Papier Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)

checkt facebook.com

Was ist ACTA?
Die Abkürzung ACTA steht für das geplante Handelsabkommen zur „Abwehr von Fälschungen“ „Anti-Counterfeiting Trade Agreement“ und ist ein Gesetz, welches aus der teils geheimen Zusammenarbeit von 37 Staaten entstanden ist. (mehr…)

DEL: Gemeinsame Anreise

Inzwischen haben uns diverse Anreisevorschläge zur Antifa-Demo am kommenden Samstag in Delmenhorst erreicht.

Da wir keine Planung für euch übernehmen wollen, listen wir hier einfach mal zwei der (seriösen) Vorschläge auf: (mehr…)

leerstandsmelder.de startet für Bremen!

Auf der Internetseite leerstandsmelder.de sind nun auch leerstehende Häuser in Bremen zu finden.
Hier die Pressemitteilung:

Das AAA – Autonome Architektur Atelier schafft Transparenz bei Leerständen in Bremen
Leerstehende Gebäude oder Flächen in Bremen per Internet melden, suchen, kommentieren und diskutieren ist ab sofort und für alle möglich. Die Internetseite www.leerstandsmelder.de wird ab Mittwoch, den 01.02.2012 für Bremen vom Autonomen Architektur Atelier (AAA) betrieben. Das AAA will damit mehr Transparenz schaffen, so dass Ideen zum konstruktiven Umgang mit Leerständen ihren Raum finden können. Eine Möglichkeit wäre die Nutzung für verschiedene Zwischennutzungen.

(mehr…)

„Gremienwahlen an der Hochschule“

kopiert aus der Tante Paul #5

Zu den Wahlen des Akademischen Senats (AS) und des Studierenden Rats (SR)

Im Gegensatz zu der Uni wählt die Hochschule Bremen ihre Gremien zum Ende des jeweiligen Wintersemesters. Dieses Jahr gab es einige Neuerungen. So trat seit langer Zeit die rechte Studierendengruppe RCDS (Ring Christlich-Demokratischer Studenten) erstmals wieder zu einer Wahl an der Hochschule an.

Zu den Wahlen des AS
In dem vergangenen Studienjahr gab es zwei dominierende Themen im AS . Die permanente Unterfinanzierung und die damit erreichte Grenze der Belastbarkeit so wie die studentische Forderung nach der Einführung einer Zivilklausel. Beide Themen führten zu heftigen Diskussionen innerhalb der Hochschule, die leider zu oft weit entfernt von der Realität geführt wurden. So stellt die Hochschule sich darauf ein, dass die benötige Anzahl an Professor_Innenstellen von insgesamt 167 nicht erreicht werden kann und strebt deshalb eine Unterbesetzung an, mit der der Hochschulbetrieb, nach Meinung der Hochschulleitung, gerade so aufrecht erhalten werden kann. Doch sogar für diese Unterbesetzung müssten 20 neue Professuren eingerichtet werden. Es ist mehr als fraglich, ob die senatorische Behörde für Wissenschaft mit ihrer sozialdemokratischen Senatorin dem zustimmen wird, hat die Behörde doch schon angekündigt, dass im nächsten Jahr der rot-grüne Kürzungswahn weiter gehen wird. (mehr…)