VA: Green is the new Red

04.06.2012 | 19.30 Uhr | Villa Ichon

„Sometimes people who forment violent revolution are terrorists, and sometimes they are freedom fighters. It all depends on those in power.“

„Green is the new Red”: Die Repression sozialer radikalökologischer Bewegungen in den Vereinigten Staaten
Referent: Will Potter
Das in der Veranstaltung vorgestellte Werk analysiert die politischen, legislativen, juristischen und medialen Repressionsstrategien und -taktiken, die die US-Regierungen, staatliche Behörden wie das FBI und die NSA sowie (neo)konservative Think Tanks, Medien und Konzerne gegen die Umwelt- und Tierrechtsbewegung in den vergangenen 25 bis 30 Jahren angewendet haben. Dieses, so die These des Referenten, gelänge, indem ein neuer Staatsfeind in Form u.a. der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung konstruiert und auf eine Stufe mit dem „Kommunistischen Feind“ im kalten Krieg gesetzt werde, den es mit allen Mitteln zu vernichten gelte. In dieser Stilisierung von Aktiven im Bereich Ökologie zum Public Enemy Nr. 1 entdeckt der Autor ein Kalkül. Gegen diese Gruppen machen die US-Regierungen – die Obama Administration ist
kein Sonderfall – seit Ende der 1980er Jahre auf allen Ebenen schrittweise mobil, nachdem das FBI 1987 erstmals eine Aktion der Tierbefreiungsbewegung als „Terrorismus im Inland“ einstufte.
Spezifische Netzwerke aus Konzernen, Pressure Groups, reaktionären PR-Instituten und NGOs, privaten Sicherheitsfirmen und Geheimdiensten unterstützen sie dabei. Der unabhängige US-amerikanische Journalist Will Potter, Betreiber der Internetseite www.Greenisthenewred.com und Autor des 2011 in den USA erschienenen Buches „Green is the New Red. An Insider’s Account of a Movement under Siege“, hat sich auf den so genannten “Krieg gegen den Terror”, vor allem auf die Repressionen gegen Umwelt- und Tierrechtsaktivist_innen, spezialisiert. Will lebt in Washington D.C. und befasst sich vor allem mit dem so bezeichneten „Ökoterrorismus“, sowie mit den Einschränkungen der bürgerlichen Freiheitsrechte nach 9/11. Er schreibt u. a. für die Chicago Tribune, The Dallas Morning News und das Journal Vermont Law Review. Für seine Arbeit wurde er mehrfach ausgezeichnet.

Veranstalter: Ermittlungsausschuss Bremen