Nazis ordnen Hurricane

Nach Angaben des Weser Kurier haben sich einige „Anhänger der rechten Bremer Hooligan-Gruppe Nordsturm Brema […] am Wochenende als Ordner auf dem Hurricane-Festival in Scheeßel gearbeitet: Gerhardus B. und Nicoley S. […] waren dort im Auftrag des Syker Unternehmens ‚OKS Security & Training‘ unterwegs.“
Der Geschäftsführer von OKS begründet seine Personalwahl damit, dass er für Großveranstaltungen wie das Hurricane-Festival auch Mitarbeiter_innen engagieren müsse, die nicht zu seinem Kernteam gehören. Die Aushilfen, die mit eindeutiger Nazi-Bekleidung erschienen seinen, hätten dabei gleich wieder gehen müssen. Gerhardus B. und Nicoley S. sollen hingegen unauffällig gekleidet gewesen sein.
Die Unternehmen OKS und FKP Scorpio (Hauptveranstalter) distanzieren sich derweil „von der Hooligan- und Neonazi-Szene. ‚Wir wollen auf keinen Fall Personen mit rechter Gesinnung beschäftigen‘, sagte Scorpio-Sprecher Carsten Christians. Doch beim Einsatz von mehr als 700 Ordnern gebe es ein ‚Restrisiko‘, dass ‚Menschen mit derartigem Gedankengut‘ durch die intensiven Kontrollen kämen.“

Quelle: Printausgabe des Weser Kurier vom 28. Juni 2012


2 Antworten auf „Nazis ordnen Hurricane“


  1. 1 MeddlMichl 01. Juli 2012 um 20:49 Uhr

    Ich erinnere mich noch gut an die Jahre 2007, 2008 als auf dem Highfieldfestival auch Faschos als Ordner tätig waren.

    Verziert mit entsprechenden Tattoos (Schwarze Sonne, OdinRune etc.)

    Der Veranstalter war -oh Wunder- FKP Skorpio.

    Die haben also nix gelernt daraus, trotz Beschwerden, trotz gewalttätige Übergriffe auf Gäste (Camping).

    Scha(n)de sowas. :(

  2. 2 Insider 04. Juli 2012 um 22:14 Uhr

    Ich hab selbst bei den genannten Highfield- Festivals als Security gearbeitet… Da waren ganz klar genügend Nazis als Ordner etc. angestellt. Echt zum kotzen.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.