Archiv für Juli 2012

Block Jürgens-Pieper

Circa 100 Schüler_innen haben am Donnerstag die Abfahrt der Bremer Bildungssenatorin Jürgens-Pieper vom Alten Gymnasium behindert. Die Senatorin, die eine Veranstaltung an der Schule besuchte, musste aufgrund des Schüler_innenprotests die Schule über einen Nebenausgang verlassen. Zudem wurde Sie in einem Polizeibus von der Polizei weggefahren, da ihr eigenes Fahrzeug von den Schüler_innen blockiert wurde.
Die Proteste richteten sich vor allem gegen die aktuelle Schulpolitik von Jürgens-Pieper.

siehe auch:
buten un binnen: Unter Polizeischutz
endofroad: Schulbesetzung in HB-Findorff
endofroad: 1000 Schüler_innen gegen gegen Bremer Bildungspolitik

„Fischen am rechten Rand“

kopiert von radiobremen.de

Nach NPD, DVU und „Protest der Bürger“ kämpft er nun in der „Union Deutscher Patrioten“ (UDP). Vor ein paar Monaten hat er den Bremer Landesverband der neuen Kleinstpartei gegründet in Reichweite der Stadthalle Bremerhaven. Offenbar im Saal eines Hotels. Wo genau, das möchte der Vorsitzende Tittmann nicht sagen. Auch nicht, wo die monatlichen Treffen stattfinden. Radio-Bremen-Reporter Mario Neumann berichtet über Tittmanns Versuch, eine neue, rechte Kleinstpartei aufzubauen.


Sein Motto „Ein Mann, ein Wort, ein Tittmann“ brachte ihn in die Bremische Bürgerschaft.

(mehr…)

„Dummkopf United bei Schwanewede“

kopiert von antifa-bremen.org

23. Juni 2012, Schwanewede

Schon seit Wochen kursierten in der Naziszene Einladungen für ein als „Freundschaftsparty“ getarntes Konzert mit den Bremer Nazibands „Endlöser“ und „Strafmass“ im Raum Bremen. Eingeladen wurde über Privatkontakte, Internet und Kontakttelefonnummern. In der Einladung wurde extra noch einmal darauf hingewiesen „das kein Streit und Hetze gewünscht ist und das Störenfriede ohne Ausnahme von der Party ausgeschlossen werden“.
Am Freitagabend wird das Konzert sowie sämtliche Ersatzveranstaltungen dann jedoch durch das Bremer Stadtamt verboten. Trotz des Verbots versammeln sich am frühen Samstagabend aber bis zu 50 Nazis auf der Weserinsel Harriersand bei Schwanewede, die Polizei beschränkt sich auf die Kontrolle der Zufahrtswege und die Beobachtung des Gelages.

Auf dem Harriersand treffen sich nicht zum ersten mal Nazis um zu feiern, bereits 2002 veranstaltete das damalige Endlöser-Umfeld dort eine Party, unter anderem mit brennenden Kreuzen.


Endlöser und Umfeld (2002)

(mehr…)

Razzien im Stadtgebiet

Die Polizei führt seit Donnerstagmorgen an mehreren Orten im Stadtgebiet Razzien durch. Dabei gehe es „um die Bekämpfung der Drogenkriminalität“, sagte ein Sprecher der taz. Aussagen, dass dabei vorrangig Flüchtlingsheime durchsucht wurden, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht kommentieren. Die Durchsuchungen dauerten bei Redaktionsschluss an. Nach Informationen der taz hatte die Polizei noch vor der Aktion Auskünfte bei der Ausländerbehörde eingeholt.

kopiert aus der taz

„Mörderischer Rechtsstaat“

Redebeitrag der Basisgruppe Antifaschismus (BA) auf der Kundgebung „Gegen jede Repression“ am 20.Juli 2012 auf dem Ziegenmarkt, Bremen.

Der Tod von Carlo Giuliani ist jetzt elf Jahre her. Seine Ermordung durch Bullen in Genua war ein Vorgang der viele die ihn damals erlebten, schockte, wütend und fassungslos machte. Er zeigte, dass diese gesellschaftlichen Verhältnisse, vollkommen unabhängig ob sie gerade demokratisch verfasst sind oder nicht, sich auch mörderischer Mittel bedienen um sich zu schützen.
Die Beschäftigung mit Carlos Tod darf, gerade auf Grund der Unerträglichkeit seiner Ermordung, nicht in Heldenkult oder Verklärung münden. Sie muss vielmehr, unserer Auffassung nach, Anlass sein, sich mit den Umständen und Gründen seiner Ermordung zu beschäftigen. Dabei meinen wir damit nicht die kriminalistische Ebene, sondern die der gesellschaftlichen Ursachen und Gründe. Damit wir diese eines Tages abschaffen können. (mehr…)

Schlachteputz

Wenn im Weser Kurier unbemerkt Fotos von Hakenkreuzen und SS-Runen auftauchen [Foto im WK-Artikel], ist es doch schön anzusehen, wenn diese umgehend von aufmerksamen Menschen entfernt werden. Solche Aufmerksamkeit könnte man sich vom Weser Kurier auch wünschen…

checkt putzundrosen.blogsport.eu

NPD floppt.

Viel muss zu den kümmerlichen „Kundgebungen“ der NPD im Rahmen ihrer Deutschlandtour wohl nicht gesagt werden. An jeder NPD-Kundgebung nahmen wenig Nazis teil. In Bremerhaven und Bremen-Vegesack war der antifaschistische Protest gegen die NPD leider auch eher überschaubar; aber es waren durchaus Leute vor Ort.
In Delmenhorst kamen hingegen zahlreiche Antifaschist_innen zusammen, es flogen Gegenstände auf das „NPD-Flaggschiff“ [siehe Foto] und einigen Nazis konnte der Zugang zur Kundgebung verweigert werden. Einige Antifaschist_innen wurden durch den Einsatz von Polizeihunden verletzt.
Insgesamt hat die NPD aber auch hier im Bremer Umland mit ihren Kundgebungen eher gefloppt, was sich damit gut in den bisherigen Verlauf der „Deutschlandtour“ einreiht.

Pressespiegel:

P.S.: Für den kom­men­den Don­ners­tag, 19. Juli, plant die NPD Kund­ge­bun­gen in Ol­den­burg (vor­mit­tags) und Os­na­brück (nach­mit­tags) [Info].

Infoveranstaltung Bad Nenndorf

„Der Norden schaut hin“ – Projekt von Radio Bremen und dem NDR

In der gemeinsamen Reportage „Der Norden schaut hin“ werden Reporter_innen von Radio Bremen und NDR in den kommenden Monaten über die norddeutsche Nziszene berichten.

checkt radiobremen.de und ndr.de

Bisherige Film-Beiträge:
buten un binnen: Projekt „Der Norden schaut hin“
buten un binnen: Der Norden schaut hin: Rechte Orte
buten un binnen: Widerstand gegen NPD-Sommertour
NDR: „Die Unsterblichen“ und die Medien
NDR: Undercover unter Nazis

VA: Diskussion zur Veranstaltungsreihe (FREI)RÄUME!?

Diskussion zur Veranstaltungsreihe (FREI)RÄUME!?

29. Juli 2012 | 16 Uhr | Infoladen

Welche Bedeutung können bestehende und zukünftige Freiräume in Bremen haben? Wie sehen die politischen Verhältnisse in Bremen aus? Wo sehen wir uns und unsere Möglichkeiten?
Wir wollen das, was wir während der Veranstaltungsreihe andiskutiert haben, weiter diskutieren und ausführlich in Bezug auf Bremen reflektieren. (mehr…)