Archiv für September 2012

Kippa-Flashmob gegen Antisemitismus

kopiert aus der taz

Offener Judenhass

Der „Kippa-Flashmob“ rief viele Interessierte auf den Plan – auch lautstark antisemitische

Gestern vor einem Monat wurden in Berlin der Rabbiner Daniel Alter und seine sechsjährige Tochter von antisemitischen Jugendlichen angegriffen. Alter wurde dabei schwer verletzt. Zum Gedenken an den Überfall hat die Initiative „Bremer BürgerInnen gegen Apartheid und Hass“ gestern Nachmittag vorm Dom einen „Kippa-Flashmob“ veranstaltet. Neben 25 TeilnehmerInnen und zahlreichen Interessierten rief der auch einen Holocaust-Leugner auf den Plan. (mehr…)

Die neue Tantepaul wurde gesichtet…

checkt tantepaul.blogsport.de

„Sielwall-Kreuzung mit Farbe beschmiert“

kopiert aus dem Weser Kurier

Auf der Sielwall-Kreuzung haben einzelne Personen in der Nacht zu Samstag erneut Fußball gespielt und die Fahrbahn mit blauer Farbe beschmiert. Rund 150 Menschen haben den Unruhestiftern dabei zugeschaut. Die Polizei konnte die Aktion friedlich auflösen. (mehr…)

Wer­be­ak­ti­on der Bun­des­wehr gestört

Heute haben wir, ein antimilitaristisches Aktionsbündnis der offenen linken Jugendgruppe à gauche und der linksjugend [‘solid], die Werbeaktion der Bundeswehr auf der gerade stattfindenden Berufsmesse gestört.

Mit kreativem, lautem und bunten Protest haben wir ein deutliches Zeichen gegen die Kriegspropaganda der Bundeswehr und ihren Versuch gesetzt, sich als ‚normalen‘ Ausbildungsplatz und attraktiven Arbeitgeber zu inszenieren.

(mehr…)

Die Stadt, das Eigentum und was wir daraus machen!

Hausbesetzung und Repression

2. Oktober 2012 | 19 Uhr | Hausfriedensbruch [Oldenburg]

Bei einer Besetzung kommen Menschen zueinander. Ist sie offen, treffen sich verschiedenste Personen, spinnen rum, träumen, entwickeln Ideen. Mit weniger offenem Charakter schweißt es eine Gruppe ungeheuer zusammen. Aber bisher hatte wohl jede Besetzung ein Ende. Gruppen brechen auseinander, geben Häuser auf, Besetzungen werden legalisiert oder wie heute in den meisten Fällen geräumt. (mehr…)

„Stimmenfang am Stadion“

In einem Brief an die SPD-Politikerin Bettina Scharrelmann erklärt der Blog verbrochenes.net, warum sie eine Veranstaltung zur Frage „Was tun gegen rechts?“ im Lagerhaus lieber absagen sollte…

kopiert von verbrochenes.net

Sehr geehrte Frau Scharrelmann,

vielen Dank für Ihre Einladung zu der von Ihnen “Veranstaltung gegen Rechts” genannten Podiumsdiskussion am 10. Oktober im Lagerhaus. Wir müssen Ihnen leider mitteilen, dass wir diese Veranstaltung nicht besuchen werden, im Gegenteil: Wir möchten Sie dazu auffordern, diese Veranstaltung abzusagen.

Wir fragen uns, wie ausgerechnet die SPD etwas gegen “Rechts” tun will. Der Bremer Innensenator, ein Sozialdemokrat der alten Schule, hat kürzlich erklärt, es sei “keine politische Tat, wenn jemand alkoholisiert ,Sieg Heil’ ruft.” Der rassistisch motivierte Brandanschlag in Woltmershausen ist laut Kamerad Mäurer “kein klassisches Delikt rechtsradikaler Täter” gewesen. Die Frage ist nun, Frau Scharrelmann, über welches “Rechts” Sie denn sprechen wollen, wenn Leute, die “Sieg heil!” und “Ausländer raus!” rufen und dann versuchen, mitten in Bremen ein Haus voller Menschen anzuzünden, offensichtlich nicht als rechts, nicht einmal als politisch gelten. Gibt es dann überhaupt noch Rechte in Deutschland? (mehr…)

„Bunter Herbst gegen Extremismus” in Wilhelmshaven

Ein Jahr nach dem Auf­flie­gen der Mord­se­rie des NSU plant die Stadt Wil­helms­ha­ven eine Akti­ons­wo­che „Bun­ter Herbst in Wil­helms­ha­ven“. Das „Wil­helms­ha­ve­ner Netz­werk gegen Rechts” hat seine Unter­stüt­zung der Akti­ons­wo­che zurück­ge­zo­gen (Pres­se­mit­tei­lung des Netz­werks). Wir haben Tim Som­mer, einen der Spre­cher des Netz­werks, dazu interviewt: (more…)

checkt bremer-schattenbericht.com

Bleiben wir Paradox! III

3. Perspektivtreffen im Paradox

27. September | 20 Uhr | Paradox

(mehr…)

refugeebusprotest @ Bremen

Protest von Flüchtlingen vor der Ausländerbehörde in Bremen – im Rahmen des Flüchtlingsmarsches bzw. refugeebusprotest von Würzburg nach Berlin.

Donnerstag, 27. September | 15 Uhr | Stresemannstr. 48

6 Monate lang haben Flüchtlinge in Würzburg, Aub, Regensburg, Düsseldorf, Bamberg sowie vielen weiteren Städten in öffentlichen Protestzelten – und begleitet von großer medialer Aufmerksamkeit – gegen ihre systematische Entrechtung und Diskriminierung protestiert. Vor diesem Hintergrund hat am 8. September ein über 600 Kilometer langer Flüchtlingsmarsch von Würzburg nach Berlin begonnen. Zeitgleich ist ebenfalls in Würzburg ein Protestbus Richtung Berlin gestartet, dessen Ziel es ist, in möglichst vielen Orten Deutschlands Flüchtlinge über den Marsch der Flüchtlinge zu informieren. (mehr…)

1½ Jahre Haft

Keine Bewährung – Haftstrafe nach Schlacht am Sielwall

Über ein Jahr nach heftigen Ausschreitungen auf der Bremer Sielwallkreuzung ist jetzt ein 29-Jähriger zu anderthalb Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Er hatte einen Polizisten so schwer verletzt, dass dieser drei Monate lang arbeitsunfähig war.

Zu der Tat war es im Juli 2011 gekommen, als wieder einmal ein nächtliches Fußballspiel auf der Sielwallkreuzung den Verkehr blockierte. Beim folgenden Polizeieinsatz kam es zu Krawallen mit rund 300 Beteiligten. Dabei wurden Polizisten mit Feuerwerkskörpern, Flaschen und Steinen beworfen. Einer der Randalierer trat einem Polizisten mit solcher Wucht in den Unterleib, dass dieser schwer verletzt wurde. (mehr…)