Identitäre Bewegung Bremen in der Presse

Die rechtsradikale Identitäre Bewegung Bremen [Indymedia Bericht vom 30.12.12] hat es in die Medien geschafft.
Bei buten un binnen werden einige Mitglieder bei einer Zusammenkunft am Bahnhof Bremen-Neustadt gefilmt, darunter der alt bekannte Neonazi Andreas Hackmann. Vom Bahnhof ziehen sie zur Kneipe „Neckarquelle“ in der Bremer Neustadt und kehren dort ein:

Radio Bremen: Neue rechtsextreme Gruppe in der Region
Weser Kurier: Verfassungsschutz überprüft neue Gruppierung


3 Antworten auf „Identitäre Bewegung Bremen in der Presse“


  1. 1 Anonymität für Nazis? 19. Februar 2013 um 20:19 Uhr

    Völlig absurde Anonymisierungspolitik der Radio Bremen Redaktion: Während „normale“ NPD-Nazis offen gezeigt werden (hier auf einer Demo) sind diejenigen, um die es in dem Bericht geht, unkenntlich gemacht. Das sieht dann bei Minute 2:50 ziemlich merkwürdig aus, wenn von allen Nazis ausgerechnet die Hauptfiguren des Beitrags anonymisiert sind.

  2. 2 Weiterer Bericht und Fotos 21. Februar 2013 um 1:12 Uhr

    Naja, wenn du denen den Medienanwalt bezahlst machen die das vielleicht. Im Ernst: Das ganze nett sich Presserecht und Persönlichkeitsrecht.

  3. 3 täter haben namen 21. Februar 2013 um 14:59 Uhr

    ich denke, es ist nicht verkehrt die aktiven faschos immer und immer wieder zu benennen. auch aus diesem http://endofroad.blogsport.de/2012/12/30/identitaere-bewegung-hbdel/ bericht geht hervor, was im tv-beitrag wiedeholt wurde.

    wieder mal aktiv dabei: gerold und markus schibblock, söhne des früheren fn-kaders thorsten schibblock.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.