VA: Krise und Widerstand in Griechenland. Eine feministische Perspektive

23.03.13 | 18:00 | Linkstreff Friesenstraße

Veranstaltung mit Donna Litzou aus Griechenland

Die Krise des Kapitalismus in Griechenland, verschärft durch die neoliberale Troika-Politik, hat das Leben von Millionen zerstört. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt mittlerweile bei 60 %, Schüler_innen kippen im Unterricht um, weil ihre Eltern sich keine Pausenbrote leisten können. Frauen sind von der Krise besonders betroffen. Immer mehr Krankenhäuser und Kindergärten müssen schließen. Vor allem Jobs von Frauen werden so vernichtet und Kindererziehung oder Krankenpflege wieder der Familie aufgebürdet – und somit meistens der Frau. Außerdem haben Frauen unter dem reaktionären Frauenbild der in der Krise erstarkten Faschist_innen von Chrisy Avgi und einer zunehmenden häuslichen Gewalt zu leiden.

Donna Litzou ist Mitglied bei Xekinima, griechische Sektion des Committee for a Workers’ International. Sie ist eine von hunderttausenden, die Griechenland in der Krise verlassen haben, und lebt zur Zeit in Gent, Belgien.

checkt linksjugendsolidhb.wordpress.com


1 Antwort auf „VA: Krise und Widerstand in Griechenland. Eine feministische Perspektive“


  1. 1 Carsten Todt 29. März 2013 um 2:37 Uhr

    Dass die Meinung von Feministinnen vertreten wird, muss ja noch lange nicht heißen, dass sie schlecht ist. Würde sie eine größere Gruppe vertreten, hätte sie jedoch mehr Gewicht.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.