Demonstration: Kein Nazi-Treffen in Pinneberg!

Am 14.03. machten Antifaschist_innen öffentlich dass sich im „Rondo“ in der Richard-Köhn-Str. 46 die Neonazis des NPD Kreisverbands-Pinneberg treffen. Wir freuen uns sehr, dass das Treiben der NPD öffentlich gemacht wurde, denn dort, wo sich Nazis ungestört treffen, kann sich ihr Gedankengut ohne Widerstand ausbreiten. Es ist offensichtlich, dass sich der NPD-Landesverband Schleswig-Holstein in einer tiefen Krise befindet. Die andauernden personellen Probleme der NPD wurden schon vor der Landtagswahl am 6.Mai 2012 deutlich, wo die Partei nur 0,7% der Wählerinnen stimmen bekam. In folge dieses Wahldesasters wurde Jens Lütge am 10. Juni nicht wieder als Vorsitzender bestätigt und Ingo Stawitz zum neuen Vorsitzenden gewählt. Auch der einzige regelmässige Naziaufmarsch Schleswig-Holsteins in Lübeck wird dieses Jahr nicht stattfinden. Dennoch ist es wichtig sich
nicht auf der Schwäche der Neonazi-Szene auszuruhen, sondern weiter aktiv gegen sie vorzugehen. Denn überall dort wo Nazis ohne Gegenwehr bleiben, können sie ihr menschenverachtendes Weltbild ausleben. So wie es richtig ist sich Naziaufmärsche in den weg zustellen, Infotische zu verhindert, so müssen auch die Treffpunkte der Nazis offen gelegt werden. Für den 11.04. hat die NPD im „Rondo“ ihren nächsten Stammtisch geplant. Wir wollen dies verhindern und rufen zu einer Demonstration auf.

Kein Nazitreffpunkt, weder in Pinneberg noch anderswo.
Demo: 11.04. 18 Uhr, Bahnhof Pinneberg (Ausgang Quellental)

Hier noch Presseberichte vom 14.03.2013:

Hier noch Presseberichte vom 14.03.2013:
presse I

presse II

Antifa Pinneberg: