„Gesichtsbruch nach Polizeikontrolle“

kopiert aus der taz

Ein Zivilpolizist hat einen 54-jährigen Brasilianer verprügelt. Der liegt nun mit schweren Verletzungen im Krankenhaus. Verdächtig ist er nicht mehr, interne Ermittlungen sind eingeleitet

Ein 54-jähriger Brasilianer liegt seit Dienstag mit schweren Gesichtsverletzungen im Krankenhaus. Die „zog sich der Brasilianer zu“, teilte die Polizei am Donnerstag mit, und zwar bei „einer Überprüfung durch einen Zivilbeamten“. Er sei „mit Faustschlägen niedergemacht“ und „im Gesicht traktiert“ worden, so präzisiert der Anwalt des Opfers. Einen Jochbeinbruch hat der 54-Jährige erlitten. Die Polizeiführung leitete interne Ermittlungen ein.

Hintergrund: Nach einem Einbruch in der Landwehrstraße in Walle wurde am Dienstagmorgen nach Tätern gesucht. In einer Seitenstraße hat einer der Polizisten dann den Brasilianer entdeckt. Ein „Anfangsverdacht“ habe bestanden, behauptet die Polizei. Zwar erwies der sich als unhaltbar, zuvor aber hatte der Zivilpolizist den 54-Jährigen so heftig überprüft, dass dieser „stationär in einem Krankenhaus behandelt werden musste“, so die Polizei. Er habe sich nämlich „widersetzt“. Dabei habe „der Kollege ihn mehrfach aufgefordert, stehen zu bleiben“, sagte eine Polizeisprecherin der taz. Dass er nicht reagiert habe, sei dann verdächtig gewesen. „Es sind sicherlich Gewaltanwendungen auf beiden Seiten im Spiel gewesen“, so die Polizeisprecherin. Der Polizist liegt nicht im Krankenhaus. Von einer Vorgeschichte, etwa anderen Verdächtigen, deren Kontrollen mit Knochenbrüchen endeten, wisse sie nichts, sagte die Sprecherin.

Am Mittwoch besuchte Dieter Krieg, Leiter des Reviers in Walle, das Opfer im Krankenhaus. Er habe Genesungswünsche übermittelt und sich dessen Version angehört. Die nämlich klingt deutlich anders.

„Er ist mit dem Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit gewesen“, sagte sein Anwalt zur taz, „als er plötzlich angegriffen wurde.“ Dass es sich um einen Polizisten gehandelt hat, so berichtet ein Freund, habe der Brasilianer erst erfahren, als ihm eine Anzeige zuging – wegen Angriffs auf einen Polizisten.

kopiert aus der taz


2 Antworten auf „„Gesichtsbruch nach Polizeikontrolle““


  1. 1 Unglaublich 25. Mai 2013 um 0:12 Uhr

    was sich diese Bullen/Schweine herausnehmen. Fight back!

  2. 2 leser_in 25. Mai 2013 um 9:09 Uhr

    eine weitere geschichte (selbstmordversuch in polzeigewahrsam), bei der ich mir gewünscht hätte, dass mal jemand nachfragt was da eigentlich genau passiert ist:

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/35235/2474981/pol-hb-tragischer-zwischenfall-im-polizeigewahrsam-30-jaehrige-nach-selbstmordversuch-in/rss

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.