Neuer Rockerclub für Ex-NPD-Vorsitzenden

kopiert von stopp-rechts.de

Der ehemalige Vorsitzende der NPD-Oldenburg, ehemaliges Mitglied der Nazi-Kameradschaften „AG Wiking“ und „Wolfshook white Brotherhood“, sowie ehemaliger Sänger des Nazi-Liedermacherduos „Frei & Stolz“, Björn Wilhelmsen, hat scheinbar eine neue Heimat gefunden. Nach den „Red Devils MC“, die Wilhelmsen aufgrund öffentlichen Drucks rausgeschmissen haben, zeigt sich dieser auf Facebook nun in der Kutte des „Riders MC Wilhelmshaven“.

Wilhelmsen war über viele Jahre Nazi-Aktivist, hat sich aber vor einigen Jahren aus der Öffentlichkeit und von Ämtern der NPD zurückgezogen. Im Internet ist auch von unbestätigten Vorwürfen zu lesen, er wäre als V-Mann für den Verfassungsschutz tätig gewesen.

Seine geistige Heimat bestätigte Wilhelmsen noch vor Kurzem, indem er den Nazi-Liedermacher und NPD-Bundespräsidentenkandidaten Frank Rennicke auf Facebook mit einem „Gefällt mir“ bedachte.

Bundesweit ist eine erhebliche Bewegung von Nazis zu Rockerclubs zu verzeichnen. In einigen Städten haben sich Nazi-Kameradschaften geschlossen in eigene Clubs umgewandelt. Zwar haben diese keine Motorräder, sie bedienen sich aber der Kleidung, den Abzeichen und dem öffentlichen Auftreten der Motorradclubs.

Grundwerte der Nazis sind dabei auch häufig bei den Motorradclubs zu finden. Bruderschaft statt Kameradschaft, Treue, Zusammenhalt und häufig die offen propagierte Gesetzlosigkeit und Gewaltbereitschaft der 1%er-Clubs gefallen den Nazis.

Wie vorgeschoben diese angeblichen Werte sind, erkennt man an den stetigen Wechseln vieler Mitglieder zwischen den bestehenden Clubs. So wechseln teils ganze Charter ihre Farben von heute auf morgen.

In Wilhelmshaven verdichten sich derweil die Anzeichen, daß die teils arg verfeindeten Clubs ihre Gebiete immer rabiater abstecken.

Motorradfahrer ohne Clubzugehörigkeit sprechen inzwischen offen von Ängsten und Bedrohungen durch die großen Clubs. Es reicht der falsche Auspuff oder die falsche Maschine, um ins Visier der 1%er zu geraten. In Wilhelmshaven ist der Kampf um die Straße entbrannt, ohne daß es die Öffentlichkeit und Politik wahrnehmen würde. Zu Partys der Clubs ist dann aber für jeden erkennbar, in welcher Größenordnung Clubmitglieder ihre Kutten durch die Stadt tragen.

Auch der Oberbürgermeister der Stadt Wilhelmshaven hat scheinbar Berührungspunkte mit den Rockern und Nazis. So befindet sich Björn Wilhelmsen, trotz entsprechender Hinweise an den OB, noch immer in der Freundesliste von Andreas Wagner. Der Fahrer des Dienstwagens von OB Wagner soll Mitglied eines Motorradclubs sein.

Dabei ist es natürlich reine Spekulation, daß vertrauliche Informationen aus z.B. Telefonaten während Fahrten mit dem Dienstwagen des Oberbürgermeisters vom Fahrer an die Clubs weitergegeben werden könnten.

kopiert von stopp-rechts.de


1 Antwort auf „Neuer Rockerclub für Ex-NPD-Vorsitzenden“


  1. 1 schabernack 04. August 2013 um 23:23 Uhr

    Wilhelmsen, oder zumindest seine Frau als eingetragene Geschäftsführerin, betreibt nebenbei außerdem noch eine Kneipe namens „Schlicktown, so kenne ich Wilhelmshaven“. Beispielsweise auf Facebook zu finden. In wie weit die Kneipe für politische Zwecke genutzt wird ist mir nicht bekannt.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.