Zwei Veranstaltungen zum Antikriegstag

„Das deutsche Militär auf dem Vormarsch – Eine Bestandsaufnahme“

Anlässlich des Antikriegstages findet im DGB-Haus in Bremen, Bahnhofsplatz 22/28, am Montag, 2. September, um 18 Uhr die Veranstaltung „Das deutsche Militär auf dem Vormarsch – Eine Bestandsaufnahme“ statt. Ralf Streibl und Andreas Schlegel von der GEW, Wieland von Hodenberg vom Bremer Friedensforum, Kattrin Kammrad von der DGB-Jugend und Julia Nanninga (Betriebsrätin, IG Metall) werden die Bestandsaufnahme aus ihrer Sicht für die „Einsatzgebiete“: Hörsaal, Ausbildung, Krankenhäuser, Betrieb und Wirtschaft und Klassenzimmer vornehmen. Zum Einsatzgebiet Klassenzimmer spricht Eberhard Enß, GEW-Vertrauensmann der Käthe-Kollwitz-Schule in Offenbach/Main, die für ihr Engagement gegen die Bundeswehrwerbung an ihrer Schule dieses Jahr den „Aachener Friedenspreis“ erhält.

Buchvorstellung „Schwarzbuch Waffenhandel“

Am Mittwoch, 4. September, stellt Jürgen Grässlin sein „Schwarzbuch Waffenhandel. Wie Deutschland am Krieg verdient“ in Bremen vor. Die Veranstaltung zum diesjährigen Antikriegstag beginnt um 19.30 Uhr in der Buch- und Kunsthandlung Leuwer, Am Wall 171. Jürgen Grässlin deckt auf, wie die Bundesregierungen in einer Art Allparteienkoalition seit Jahrzehnten hemmungslos Rüstungsexporte an verbrecherische Regime und Diktatoren genehmigten und weiterhin genehmigen. Wie die Rüstungsindustrie am Geschäft mit dem Tod profitiert und wie Banken Beihilfe zum Mord finanzieren. Veranstalter sind die Bremische Stiftung für Rüstungskonversion und Friedensforschung, das Bremer Friedensforum und die Deutsche Friedensgesellschaft (DFG-VK).


1 Antwort auf „Zwei Veranstaltungen zum Antikriegstag“


  1. 1 Bundeswehrtermine 30. August 2013 um 2:00 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.