Silvester zu den Knästen!!!!

Silvester zu den Knästen! Überall vor Abschiebezentren und Strafanstalten!

Lautstarke Demos vor Knästen sind eine anhaltende Tradition in einigen Orten dieser Welt, um während des Jahreswechsels an diejenigen zu erinnern, die vom Staat gefangen gehalten werden. Ein Weg, um Solidarität auszudrücken mit Menschen, die inhaftiert sind. Ob vor den Strafanstalten oder den Abschiebeknästen, wo Menschen in Abschiebehaft gehalten werden, da sie die falschen oder gar keine Papiere besitzen, wollen wir zusammenkommen, um die Einsamkeit und Isolation zu durchbrechen.

Dieses Knastsystem ist nicht reformierbar, denn es ist von Grund auf falsch, hier und überall. Es macht keinen besseren Menschen, es trägt nicht zur Lösung sozialer Konflikte bei. Das herrschende, auf Konkurrenzdenken und Ungerechtigkeit basierende Nebeneinander sperrt Menschen weg, oder schiebt sie ab, um auf der einen Seite alles Problematische von sich zu stoßen und auf der anderen Seite diejenigen, die verzweifelt nach der Freiheit suchen, abzuschrecken und Exempel zu statuieren.

Ob Menschen eingesperrt sind, weil sie vielleicht geklaut oder Eigentum zerstört haben, ohne Ticket gefahren sind oder im Knast sitzen, weil sie aus Perspektivlosigkeit oder Angst verfolgt zu werden aus ihrem Herkunftsland geflüchtet sind – dies alles beruht auf ein- und derselben Tatsache: das Bestehen von herrschenden Normen, die festlegen, was falsch und was richtig ist, was geschützt und was bestraft werden muss. Gesetze und Regeln, die von einigen wenigen beschlossen werden, denen sich andere wiederum unterwerfen müssen. Diese Logik der Bestrafung und des daraus resultierenden Einsperrens gilt es zu durchbrechen. Dabei ist das Ende aller Zwangsanstalten für uns nur innerhalb eines Prozesses möglich, welcher die gesamten aktuellen Zustände umwirft, um eine Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung zu ermöglichen.

Egal, wo ihr euch aufhaltet, trefft euch Silvester vor den Knästen, seid laut und verleiht der Idee von einer Welt ohne Herrschaft und Zwang auf der Straße euren Ausdruck. Wir wollen unsere Solidarität und unsere gegenseitige Hilfe nutzen, um all diese Mauern Stein für Stein einzureißen.
Wir wollen eine Welt ohne Mauern und Grenzen. Wir werden zusammen kämpfen:

BIS ALLE FREI SIND!


8 Antworten auf „Silvester zu den Knästen!!!!“


  1. 1 Text 09. Dezember 2013 um 21:40 Uhr

    Silvester zu den Knästen! Überall vor Abschiebezentren und Strafanstalten!

    Lautstarke Demos vor Knästen sind eine anhaltende Tradition in einigen Orten dieser Welt, um während des Jahreswechsels an diejenigen zu erinnern, die vom Staat gefangen gehalten werden. Ein Weg, um Solidarität auszudrücken mit Menschen, die inhaftiert sind.
    Ob vor den Strafanstalten oder den Abschiebeknästen, wo Menschen in Abschiebehaft gehalten werden, da sie die falschen oder gar keine Papiere besitzen, wollen wir zusammenkommen, um die Einsamkeit und Isolation zu durchbrechen.
    Dieses Knastsystem ist nicht reformierbar, denn es ist von Grund auf falsch, hier und überall. Es macht keinen besseren Menschen, es trägt nicht zur Lösung sozialer Konflikte bei. Das herrschende, auf Konkurrenzdenken und Ungerechtigkeit basierende Nebeneinander sperrt Menschen weg, oder schiebt sie ab, um auf der einen Seite alles Problematische von sich zu stoßen und auf der anderen Seite diejenigen, die verzweifelt nach der Freiheit suchen, abzuschrecken und Exempel zu statuieren.

    Ob Menschen eingesperrt sind, weil sie vielleicht geklaut oder Eigentum zerstört haben, ohne Ticket gefahren sind oder im Knast sitzen, weil sie aus Perspektivlosigkeit oder Angst verfolgt zu werden aus ihrem Herkunftsland geflüchtet sind – dies alles beruht auf ein- und derselben Tatsache: das Bestehen von herrschenden Normen, die festlegen, was falsch und was richtig ist, was geschützt und was bestraft werden muss. Gesetze und Regeln, die von einigen wenigen beschlossen werden, denen sich andere wiederum unterwerfen müssen. Diese Logik der Bestrafung und des daraus resultierenden Einsperrens gilt es zu durchbrechen. Dabei ist das Ende aller Zwangsanstalten für uns nur innerhalb eines Prozesses möglich, welcher die gesamten aktuellen Zustände umwirft, um eine Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung zu ermöglichen.

    Egal, wo ihr euch aufhaltet, trefft euch Silvester vor den Knästen, seid laut und verleiht der Idee von einer Welt ohne Herrschaft und Zwang auf der Straße euren Ausdruck. Wir wollen unsere Solidarität und unsere gegenseitige Hilfe nutzen, um all diese Mauern Stein für Stein einzureißen.
    Wir wollen eine Welt ohne Mauern und Grenzen. Wir werden zusammen kämpfen:

    BIS ALLE FREI SIND!

  2. 2 Aufruf zur Silvesterdemo in Stuttgart 09. Dezember 2013 um 21:55 Uhr

    Keinen Schritt zurück!

    Der staatlichen Repression den revolutionären Aufbauprozess entgegensetzen!

    Die Lage spitzt sich zu. Soziale Konflikte brechen schon seit Jahren nicht mehr nur in den peripheren Gebieten des globalen Kapitalismus aus. Europa, der einstige Ruhepol der imperialistischen Mächte wird mehr und mehr zum Austragungsort offener Klassenkämpfe, die aus der Krise der herrschenden Systems resultieren. Die klare Strategie starker imperialistischer Mächte wie der BRD, wirtschaftliche und politische Abhängigkeiten auszubauen und schwächere kapitalistische Akteure wie Griechenland, oder Spanien niederzukonkurrieren und verwertungsgerecht im eigenen Sinne umzustrukturieren, geht auf Kosten der Bevölkerungsmehrheiten aller beteiligten Staaten. Die Angriffe auf die Situation großer Teile der lohnabhängigen Klasse gehen insbesondere im südlichen Europa inzwischen ans Eingemachte: Massenhafte Wohnungsräumungen, radikale Kürzungen der staatlichen Daseinsfürsorge und die Auflösung tausender staatlicher Arbeitsplätze zugunsten der privaten Profitwirtschaft, sorgen grenzübergreifend für Verzweiflung und Perspektivlosigkeit, aber auch für Wut und Widerstand. Um dieses Potenzial für gesellschaftlichen Wandel bereits im Keim zu ersticken, werden die staatlichen Repressionsapparate im internationalen Maßstab – teils präventiv, teils zum unmittelbaren Gegenschlag – spürbar aufgerüstet, und zum Angriff gegen Streiks, Protestdemonstrationen, linke Bewegungen und Organisationen ins Feld geführt.

    weiter gehts https://linksunten.indymedia.org/de/node/101141

  3. 3 Sylvie 09. Dezember 2013 um 22:12 Uhr

    Auch in Bremen geht’s dieses Jahr wieder zum Knast, Infos folgen! Watch out!

  4. 4 ist ja schön & gut 09. Dezember 2013 um 22:36 Uhr

    wird es wieder etwas in bremen geben?
    fand das ja immer ganz nett in den vergangenen jahren…

  5. 5 Sylvester 10. Dezember 2013 um 15:25 Uhr

    Auf zum Knast nach Bremen!!!

    Gibts schon näheres?

  6. 6 Anti Knast-Spaziergang 13. Dezember 2013 um 2:43 Uhr

    Auch in Bremen!

    31. Dezember
    20 Uhr
    JVA Bremen-Oslebshausen

  7. 7 Kurt 13. Dezember 2013 um 23:45 Uhr

    Habe heute einen Flyer in die Flossen bekommen.

    In Bremen soll es tatsächlich auch etwas geben. Aber habe bisher noch nichts im Netz gefunden.
    Gibt es einen Aufruf?

  1. 1 Silvester zum Knast! « end of road Pingback am 14. Dezember 2013 um 2:57 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.