Archiv für April 2014

Gegen AfD und Rechtspopulismus:
„Nationalismus ist keine Alternative“

checkt antifa.blockupy.org

„SOLIDARISCH GEGEN RASSISMUS“

Braune Flecken an der Bremer Bürgerschaft

kopiert aus der taz

Fast 70 Jahre nach Kriegsende hat ein Bremer Historiker erstmals die NS-Vergangenheit von Bremer Bürgerschaftsabgeordneten systematisch aufgelistet
Die Nachkriegs-Bürgerschaft (hier: 1947): Fast ein Viertel aller Abgeordneten hatte eine NS-Vergangenheit, bei der FDP sogar die Hälfte.

Die „Betroffenen“ sind inzwischen mindestens 90, sofern sie noch leben – die Zeit scheint damit „reif“ für die Frage zu sein, wie viele Mitglieder der Nachkriegs-Bürgerschaft in der NSDAP oder anderen NS-Organisationen waren. Ergebnis: Rund ein Viertel der Abgeordneten, sagt der Bremer Historiker Karl Ludwig Sommer.

(mehr…)

Die Tante #10 ist da!

Schonmal reingeguckt und Vorurteile fundiert? ES STIMMT ALLES! Die Tante Paul ist eine linke hochschulpolitische Zeitung, die dann und wann pro Semester erscheint. Ein verzweifelter Versuch, sich nicht alles nur um Studium und Karriere drehen zu lassen, sondern das Hamsterrad umzuschubsen!
Seit dem Februar 2011 sind jetzt verflixte 10 Ausgaben (naja, und eine halbe) erschienen, so fliegt die Zeit dahin … wie so oft: das eine oder andere graue Haar hat uns diese Jubiläumsausgabe schon beschert! Wir wünschen euch viel Spaß und Zeug zum Denken:
- Was habt IHR gemacht, während die Uni protestiert hat? (Jaa, außer du… und du… eehm)
- Wie geht die Geschichte mit Fritz Storims umkämpften Seminar aus?
- Wer forscht hier noch fürs Pentagon? (Also wir nicht …)
- Was gibt uns der aktuelle Asta-Haushalt zu denken?
- Was lehrt uns der faszinierende Johannes Beck?
- Gibt es IN dieser Zeitschrift auch so viele langweilige Listen?

(mehr…)

VA: Lucio Urtubia – Anarchist und Maurer

Sonntag 04.05.14 // 15 Uhr // Sielwallhaus

Die Veranstaltung findet im Rahmen des A-Cafes statt.

Buch- und Filmvorstellung mit Alix Arnold, Übersetzerin der
Autobiografie „Baustelle Revolution“

luciaAnarchisten gab und gibt es viele auf der Welt. Zahlreich sind auch diejenigen von ihnen, die für die Sache Banken überfallen oder Schmuggelgeschäfte machen mussten. Aber nur die wenigsten haben mit dem Che über Strategien diskutiert oder dem Anführer der Black Panthers Eldridge Cleaver geholfen. Und es gibt nur einen, der neben all dem eine der mächtigsten Banken des Planeten mit der massenhaften Fälschung von Traveller Checks in die Enge getrieben und dabei keinen Tag bei seiner Arbeit auf dem Bau gefehlt hat:Lucio Urtubia aus Cascante (Navarra). (mehr…)

„Eier und Tennisbälle beschädigen High-Tech-Wasserwerfer“

kopiert von mdr.de:

Peinliche Panne bei Polizeiübung

Der neue Wasserwerfer der Thüringer Polizei ist bei einer realitätsnahen Übung von den eigenen Leuten beschädigt worden.

Nach Angaben der Landespolizeidirektion sollten sich Thüringer Polizeiführer von den Vorzügen des 33-Tonnen-Kolosses überzeugen, den der Bund bezahlt hat. Beamte der Bereitschaftspolizei hätten den „WaWe 10″ mit Wurfgeschossen attackieren sollen. Dadurch sei es zu drei faustgroßen Schäden an der Polycarbonat-Panzerverglasung des Einsatzfahrzeuges gekommen.

Ein solches Schadensbild sei nicht nachvollziehbar, erklärte die Landespolizeidirektion. Bei der Übung seien nicht etwas Steine verwendet worden, wie sie gelegentlich bei Demonstrationen und Fußballspielen gegen die Polizei fliegen, sondern „neben Eiern auch Tennisbälle und halb gefüllte PET-Flaschen (0,5 l)“. (mehr…)

„Die Kids meinen’s ernst“

kopiert aus der taz

Seit drei Wochen ist das „Freizi“ Buntentor in der Neustadt besetzt. Seitdem versorgen die Jugendlichen sich selbst – und schaffen das ganz hervorragend.

In den Fenstern hängen Ostereier. Ein Mädchen übt Gitarre, drei Jungs zeichnen Vorlagen für ihr nächstes Graffiti. Mit vereinten Kräften schleppen vier Jugendliche ein schweres Sperrmüll-Sofa in die Sonne, andere verteilen Reste der selbst gebackenen Pizza vom Mittag. Die friedliche Stimmung im „Freizi“ Buntentor trügt freilich, denn nach wie vor ist das Jugendzentrum besetzt. Davon zeugen Transparente im Außenbereich und vor allem die zugesperrte Eingangstür. „Man hat uns zwar gesagt, dass man uns keine Steine in den Weg legt“, sagt Besetzer Yuri de Melo, „aber wir gehen lieber auf Nummer sicher.“ (mehr…)

Interview: „So­li­da­risch gegen Rassismus”

Anti­fa­schis­tIn­nen aus Bre­men rufen zu einer Demons­tra­tion gegen Ras­sis­mus auf. Am 26. April wol­len sie gegen die „deut­sche Nor­ma­li­tät” auf die Straße gehen. Der BREMER SCHATTENBERICHT sprach mit Maren Mül­ler, Spre­che­rin der Gruppe, über die geplante Demonstration.

Bre­mer Schat­ten­be­richt: Euer Auf­ruf zur Demons­tra­tion ist rund 14.000 Zei­chen lang. Könnt Ihr euer Anlie­gen an die­ser Stelle kurz zusammenfassen?

Maren Mül­ler: Wir wol­len mit unse­rer Demons­tra­tion natür­lich Öffent­lich­keit schaf­fen. Unser Auf­ruf ist der Ver­such einer Ana­lyse der, unse­rer Mei­nung nach, herr­schen­den ras­sis­ti­schen deut­schen Nor­ma­li­tät. Vom NSU– Pro­zess ist kaum noch etwas in den Medien zu lesen oder zu hören. Täg­lich ster­ben Men­schen an den EU-Außengrenzen, weil ver­sucht wird, ihnen den Zugang nach Europa zu ver­un­mög­li­chen. Men­schen wer­den auf­grund ihrer Haut­farbe oder Haar­farbe von der Poli­zei kon­trol­liert und drang­sa­liert. All das sind Gründe um für uns eine Demo zuma­chen und diese Ver­hält­nisse zu kritisieren. (mehr…)

Heartbleed-Bug und die radikale Linke

Anfang letzter Woche kam Aufregung in die IT-Szene. Entwickler_innen entdeckten eine gravierende Sicherheitslücke in der OpenSSL-Bibliothek. Diese wird von verschiedensten Diensten genutzt, um eine verschlüsselte Verbindung herzustellen und soll eigentlich verhindern, dass Dritte Daten mitlesen können. Genutzt wird diese für verschlüsselte Verbindung zu Webseiten (httpS), zum Abrufen und Senden von E-Mails oder für Jabber, IRC und ähnliche Chats.

Auch in der radikalen Linken sorgten die Veröffentlichungen für Verunsicherung. Auch unsere Techkollektive haben zum Großteil die verwundbare Version eingesetzt. Wir wollen mit diesem Text ein wenig Licht ins Dunkel bringen. (mehr…)

Frieden mit Nazis und RechtspopulistInnen?

Rechte Esoteriker unterwandern bundesweit Montagsdemonstration
Am Montag haben circa 70 Leute im Rahmen der bundesweiten rechts-eso­terischen „Friedensmahnwachen“ rund um Jürgen Elässer und Ken „FM“ Jebsen trotz Hagels auf dem Marktplatz eine Kundgebung abgehalten. Allgemeine Hintergründe dazu bei „Indymedia“, die Bremer Organisator(inn)en planen ihren Scheiß bei „Facebook“. Dort findet sich auch ein Video, dass den 15-minütigen Vortrag des rechten Esoterikers Dirk-Uwe Träger zeigt. Ab der vierten Minute erklärt er, dass die Grenzen von 1937 noch gültig wären, weil die Bundesrepublik („GmbH“) kein souveräner Staat sei. Damit greift er eine gängige revisionistische Verschwörungsposition auf, die auch von den sogenannten Reichsbürgern vertreten wird. Auf einer entsprechenden Veranstaltung nahm Träger in diesem Kontext teil. Das Video bekommt in der „Facebook“-Gruppe „Likes“ von den Administrator(inn)en, die sich ansonsten erklärt „postideologisch“ und „nicht rechts, nicht links“ geben und am Sonntag auch einen gutmütigen Artikel im „Weser-Kurier“ abgreifen konnten. Nächsten Montag wollen die wiederkommen.

kopiert von bremer-montagsdemo.de