Archiv für Mai 2014

Kategorie C/Nahkampf aus Bremen bei NPD-Bayerntag

kopiert von blog.zeit.de

NPD-Bayerntag in Scheinfeld: „Sieg Heil“ und ein abgesagtes Konzert

Die NPD Bayern traf sich am vergangenen Samstag zum sogenannten „Bayerntag“ in der 4500-Einwohnerstadt Scheinfeld Scheinfeld (Mittelfranken). An der Gegendemonstration beteiligten sich rund 2000 Menschen aller politischen Spektren. Ein, für den Abend geplantes, Rechtsrockkonzert wurde von den Behörden unterbunden. Auf Seiten der NPD-Veranstaltung wurden mehrere verbotene Symbole und Zeichen gezeigt, am Abend kam es zudem zu Übergriffen auf Polizeibeamte. (mehr…)

„Dieses öffentliche Leben möchte ich hier nicht haben“

kopiert aus der taz

Straßenkampf um Fedelhören

Weil sozialer Raum von den Falschen besetzt werde, stritten AnwohnerInnen gegen die verkehrsberuhigte Zone. Der Beirat-Mitte fügt sich und lehnte ab

Die Pläne waren auf dem Tisch, die Kalkulationen gemacht, sogar die Finanzierung durch den Senat in trockenen Tüchern: Der Fedelhören ist in schlechtem Zustand und wird im Frühjahr 2015 aufgerissen – doch verkehrsberuhigt wird er nicht. An der Verwaltung oder der Politik lag das diesmal nicht: Es waren die AnwohnerInnen selbst, an deren Willen die Beruhigung der Straße scheiterte. (mehr…)

Neuer EA Termin.

Aus organisatorischen Gründen ändert der EA seine Beratungszeiten: Wir sind Montags von 19:30 Uhr bis 20:00 Uhr persönlich im Sielwallhaus ansprechbar. Eine Ausnahme bildet der erste Montag im Monat, an dem wir
keine Sprechzeiten haben. Wenn euch der genannte Zeitraum nicht passt, könnt ihr euch auch gerne per Mail bei uns melden, um euch mit uns zu verabreden. Nutzt dafür unbedingt unseren PGP-Schlüssel, den ihr auch
hier auf endofroad findet.

Euer EA

Squatting Days 2014 Hamburg

Kommt zu den Squatting Days 2014 in Hamburg!

Vom 27. bis 31. August werden wir gemeinsam Hausbesetzungen zum Thema machen. Lasst uns Erfahrungen austauschen, diskutieren, um die Häuser ziehen und Aktionen starten.

Die Gründe für Besetzungen sind zahlreich und unterschiedlich: Um unbezahlbaren und steigenden Mieten etwas entgegenzusetzen, einen drohenden Abriss zu verhindern, aus der Notwendigkeit für neue, selbstverwaltete und unkommerzielle Räume, zum Wohnen, für Atelierräume, Werkstätten, Kulturzentren und vieles, vieles mehr. (mehr…)

“ Bremer Nazi-Hool im Auftrag der SS-Traditionspflege“

kopiert von antifa-bremen.org

In der Lüneburger Heide und im „Thinghaus“ in Grevesmühlen (Mecklenburg-Vorpommern) finden zwei Veranstaltungen über das deutsche Afrikakorps samt Zeitzeugen statt. Dahinter steht der Bremer Neonazi und Hooligan Henrik Ostendorf, der in den letzten Jahren bereits mehrere vergleichbare Treffen organisiert hatte.

„Ossi“ betreibt zusammen mit Andreas Biere (Magdeburg) auch das geschichtsrevisionistische Zeitschriftsprojekt „Ein Fähnlein“, aus dessen Dunstkreis derartige Veranstaltungen entspringen. Die mehrmals im Jahr erscheinende NS-Publikation berichtet über „Kriegserlebnisse“, deutsche „Soldatenschicksale“ des 2. Weltkrieges, europaweite Veranstaltungen und Gedenkfeiern. Im dazugehörigen Verlag werden Biographien und Erinnerungen von deutschen Kriegsverbrechern des 3. Reiches vertrieben.


links: Henrik Ostendorf, rechts: Andreas Biere

(mehr…)

Aktion gegen die AfD in der Oldenburger Innenstadt

Die Verbreitung ihres rechtspopulistischen Gedankenguts wurde der AfD am Samstag durch einige Antifaschist_innen deutlich erschwert. Die rechtspopulistische Partei hatte am Nachmittag einen Infostand am Lefferseck aufgebaut, an dem unter anderem auch Gerhard Vierfuß, der für die rechte Zeitung „Junge Freiheit“ schreibt, anzutreffen war. Durch ein direkt vor dem Infostand platziertes Transpi, das sich klar gegen Rassismus, Nationalismus, Sexismus und Antisemitismus aussprach, sowie lautstarkes Stören und Aufklärung von Passant_innen waren die Stimmfangversuche der AfD nur von mäßigem Erfolg. Auch viele Passant_innen erklärten sich solidarisch mit den Protestierenden und sprachen sich für ein Zeichen gegen den Nationalismus und Rechtspopulismus der AfD aus.

Fracking im Bremer Umland

buten & binnen Wochenserie zum Thema Fracking:

siehe auch:
Weser Kurier – Niedersachsen erlaubt weiter Fracking

VA: Anarchismus & Antisemitismus

Vortrag und Diskussion mit Jürgen Mümken im Rahmen des A-Cafe´s

Sonntag, 1. Juni 2014 | 15 Uhr | Sielwallhaus

15 Uhr Beginn Cafe
17 Uhr Vortragsbeginn

„… eine freiheitliche, sozial gerechte Gesellschaft kann nur dann erreicht werden, wenn zuvor auch eine der ältesten Gruppenfeindschaften der Menschheitsgeschichte, der Antisemitismus, der im letzten Jahrhundert durch den deutschen Nationalsozialismus zum schlimmsten Menschheitsverbrechen der Geschichte geführt hat, in den Köpfen und Herzen aller Menschen dauerhaft beseitigt wird.“

(mehr…)

Plakate rauf: „Das will keiner machen“

kopiert aus der taz

Als Dienstleister hängt Daniel Meyer* Republikaner-Plakate auf und macht sich damit Feinde

Während die „Republikaner“ in Bremen mitten im links-alternativen Ostertor-Viertel einen Infostand aufgebaut und von mehreren Dutzend linken Protestierenden belagert werden, wartet Daniel Meyer* 300 Meter weiter in einem weißen Lieferwagen. Er hängt die Wahl-Plakate für die Republikaner auf. Ein Protokoll.

Bremen, das ist das asozialste Nest, das ich kenne. Am helllichten Tag sind mir Drogen angeboten worden und keiner macht etwas. Aber während ich mit meinem Lieferwagen auf dem Gehweg gestanden habe, um zu plakatieren, hat mir irgendein Korinthen-Kacker einen Strafzettel verpasst. Am Dienstag sind meine Kollegen beim Plakatieren bedrängt worden. Wir sollten gehen mit unseren Republikaner-Plakaten, wurde uns gesagt, sonst passiere etwas. (mehr…)

Wer kontrolliert die Polizei?

kopiert aus der taz

Ablehnung trotz Einigkeit
Erneut hat die Linksfraktion eine parlamentarische Instanz zur Kontrolle der Polizei gefordert – erneut ohne Erfolg

Über die Kontrolle der Polizei wurde am Donnerstag im Landtag debattiert. Die Linksfraktion hatte bereits am 4. März die Einrichtung einer unabhängigen Kontrollinstanz beantragt (taz berichtete). Die soll beim Parlament angesiedelt werden und über eigenständiges Untersuchungsrecht verfügen. (mehr…)