„Konspirativ agierende rechte Kräfte“

kopiert von bnr.de

Aktive Neonazi- und Musikszene in der Wesermetropole – im Visier des Verfassungsschutzes stehen auch „Identitäre Bewegung“ und „Brigade 8“.

Erstmals wird vom Bremer Verfassungsschutz die „Identitäre Bewegung“ unter Beobachtung genommen. Ihre Wahrnehmung beschränkte sich bisher auf Flugblätter, Internetpropaganda und Flashmobs. Das geht aus dem jährlichen Bericht der Behörde hervor. Als neues Phänomen ist auch die sich vom Outfit her an Rocker erinnernde Gruppierung „Brigade 8“ im Visier der Verfassungsschützer.

Im Parteienspektrum hatte der nahezu inaktive NPD-Landesverband zum Jahreswechsel nur noch rund 40 Mitglieder und damit zehn weitere verloren. Lediglich zur Bundestagswahl im vergangenen Herbst waren Aktivitäten zu beobachten, die meist sogar von der Bundespartei vorbereitet und durchgeführt wurden. Trotzdem sprang in Bremen und Bremerhaven ein Wahlergebnis von zusammen 1,1 Prozent heraus. Als regionale Spitzenkandidaten traten der Landesvorsitzende Horst Görmann und sein Stellvertreter Karlo Ronstadt auf. Abwanderungen musste die Partei im Nachwuchsbereich verkraften, denn einige Aktivisten heuerten bei den Jungen Nationaldemokraten von Delmenhorst an.

Die Partei von Christian Worch „Die Rechte“ ist seit vergangenem Oktober mit einer Landesgruppe in der Wesermetropole vertreten. Hetzaktionen gegen eine geplante Asylbewerbereinrichtung gehörten zu den auffälligsten Aktivitäten.

Weiterhin 30 Angehörige werden dem Neonazispektrum zugerechnet, Anhänger der subkulturellen Szene haben auf 40 (plus 10) zugelegt. Dazu zählt eine Musikszene mit den Bands „Endstufe“, „Endlöser“, „Hetzjagd“ und „Strafmass“. Bei der Combo „Kategorie C – Hungrige Wölfe“, auch unter dem Namen H.E.R.M. unterwegs, spricht der Verfassungsschutz von „Anhaltspunkten für den Verdacht einer rechtsextremistischen Bestrebung“. Entsprechende Kontakte einzelner Bandmitglieder lassen sich beobachten, insbesondere auch hinein in eine rechtsgerichtete Hooliganszene. Diese umfasst in Bremen die Gruppen „Standarte Bremen“, „Nordsturm Brema“, „City Warriors“ und „Farge Ultras“. Zu den konspirativ agierenden Kräften der rechten Szene gehört auch ein Chapter der „Hammerskins“.

Mit der Türkischen Familien-Union hat auch die Föderation der Türkisch-Demokratischen Idealisten-Vereine in Deutschland, besser bekannt unter der Bezeichnung „Graue Wölfe“, einen Ableger in der Hansestadt. Dem Lager werden bis zu 200 Anhänger zugerechnet. Bei einer Feier im Februar vergangenen Jahres wurden bis zu 500 Teilnehmer mobilisiert.

Quelle: blick nach rechts

siehe auch Schnarch… VS-Bericht 2013