Mafalda-Nachlass

Liebe Leute,
mit der aktuellen Abwicklung des Mafalda übernimmt das Archiv der sozialen Bewegungen Bremen große Teile aus dem Nachlaß des Bremer FrauenLesbenTransInfoladens. Wir arbeiten bereits seit einem Monat daran, ca. 100 Stehsammler mit Zeitschriften und anderen Materialien der feministischen Bewegung und der radikalen Linken zu dokumentieren und in unseren Archivbestand einfließen zu lassen. Was schon vorhanden ist wird von uns an andere Bewegungsarchive (z. B. in Hamburg, Kassel, Bochum, Berlin und Wien) weitergegeben.

Das Ende des Mafalda wirft unweigerlich die Frage auf, ob sich das, wofür der FrauenLesbenTransInfoladen politischen Raum bot, mit der Kündigung durch den Vermieter überholt hat. Nach zwei Jahrzehnten quält der Gedanke, ob Erfahrungen und Wissen feministischer und queerfeministischer Politik und Kämpfe, die im Mafalda gesammelt wurden, allenfalls noch umweltverträglich recycelt werden sollten.

Wir freuen uns deshalb einerseits, daß das Mafalda nicht einfach still und leise verschwindet, sondern sich diese Tage mit einem auffälligen Programm, mit vielen Geschichten und zahlreichen Fragen für zukünftige politische Auseinandersetzungen verabschiedet. Und wir freuen uns andererseits, daß wesentliche Teile des Mafalda-Archivs nicht etwa dem Reiswolf ausgehändigt, sondern dem Archiv der sozialen Bewegungen Bremen übergeben wurden. Hier erweitert und verbessert der Sammlungsschwerpunkt des Mafalda merklich den Materialbestand gerade zu feministischer Bewegungsgeschichte.

Dazu gehören zum Beispiel die Zeitschriften

  • COURAGE (1976-1984)
  • Frauensolidarität (1982- )
  • Koryphäe : Medium für feministische Naturwissenschaft und Technik (1986-2009)
  • Gesche : Frauenzeitung aus Bremen (1979-1981),
  • Ätze : Zeitung des Feministischen Lesben- und Frauenreferates der Uni Bremen (1989)
  • Else wohin : Osnabrücks Zeitschrift für Lesben und andere Frauen (1988- )
  • agisra Rundbrief (1991-2003)
  • Ravensbrückblätter (1975-2012)

sowie Dokumente zum Beispiel zu den Themen

  • Frauen-Anstiftung (eine von drei Vorgänger_innen der Heinrich-Böll-Stiftung)
  • Frauenhandel
  • Obdachlosigkeit
  • Weltfrauenkonferenz in Peking (1995)
  • EU + WWG Gipfel in Köln (1999)
  • Golfkrieg
  • 1. Mai in Bremen

Nutzen könnt ihr das übernommene Material während der Öffnungszeiten des Archiv der sozialen Bewegungen Bremen. Diese sind nach Absprache mittwochs zwischen 16-19h.

Solidarische Grüße
aus dem Keller im Infoladen

Archiv der sozialen Bewegungen Bremen


2 Antworten auf „Mafalda-Nachlass“


  1. 1 papierwurm 26. Juli 2014 um 16:36 Uhr

    Dies ist eine begrüßenswerte Aktion des mafalda. Super.
    Apropos: Wo ist denn das Archiv mit den Austauschabos der linksradikalen Bremer Stadteitung „kassiber“, die ja immerhin von 1989 bis 2007 erschienen ist (http://ur.dadaweb.de/dada-p/P0001015.shtml)?
    Da wären doch sicher noch einige Schätze für unser rühriges Archiv zu heben!

  2. 2 vielleser 22. August 2014 um 6:44 Uhr

    Die TAZ Bremen hat am 19.8. auch übers Archiv berichtet: http://www.taz.de/Auf-den-Spuren-der-Gegenkultur/!144478/

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.