„Diskussionsabend endet mit Feindseligkeiten“

kopiert aus dem Weser Kurier

Eine Veranstaltung zum Thema Übergangsheim für unbegleitete straffällig gewordene Jugendliche in Rekum geriet aus dem Ruder. Nach eineinhalb Stunden hatte Heimleiter Lothar Kannenberg nach der provokanten Frage, ob er nüchtern zu der Veranstaltung gekommen sei, die Nase voll und ging. Gegner und Unterstützer der Einrichtung kamen auf keinen gemeinsamen Nenner.

Der Diskussionsabend über die Unterbringung von unbegleiteten jugendlichen Flüchtlingen in einem Übergangswohnheim in Rekum endete in offenen Feindseligkeiten. Erziehungsheimleiter Lothar Kannenberg verließ nach gut eineinhalb Stunden den Rekumer Hof. Er war gefragt worden, ob er eigentlich nüchtern zur Versammlung gekommen sei. Vorher trafen in den Wortbeiträgen zum Heim für unbegleitete straffällig gewordene jugendliche Flüchtlinge in der Rekumer Straße 12 vollkommen unterschiedliche Sichtweisen aufeinander.

Gut- und Wutbürger

Anwohner und Interessierte kamen mit Kuchen in die Einrichtung, um die Jugendlichen zu besuchen, andere schauten sich kritisch um und sahen nach dem Hausbesuch ihre Vorurteile bestätigt. Kannenberg erzählte, er sei nach zwei Monaten „wegen der dauernden Besuche der Gut- und der Wutbürger noch nicht zur eigentlichen pädagogischen Arbeit gekommen“.

Lothar Kannenberg fragte: „Wer schützt meine Jugendlichen eigentlich vor dem Mob?“ – Und löste mit dieser Aussage einen Sturm der Entrüstung aus. Dann erzählte er von all den ehrverletzenden Gerüchten, die gezielt gegen ihn, seine Mitarbeiter und seine Arbeit in Rekum verbreitet worden seien: „Ich soll zum Beispiel mit meinen anderen Heimen pleite sein und muss deshalb hier arbeiten. Dann soll ich in Hannover auch schon gescheitert sein. Tatsache ist, dass ich nie in Hannover gearbeitet habe. Alles Quatsch.“ Kannenberg stellte fest: „So wenig, wie ich einem Elektriker sage, wie er seine Kabel zu verlegen hat, so wenig lasse ich mir in meine Arbeit hineinreden.“

Diese Spitze richtete sich gegen Fritjof Balz. Er ist der Kopf der Bewegung gegen das Übergangswohnheim in Rekum. An diesem Abend hatte er die meisten Wortbeiträge aus den Reihen der Initiative „Rekumer Straße 12 – Nicht mit uns“. Auch Balz hatte sich im Haus umgesehen. Er stellte das Zustandekommen der Betriebsgenehmigung für das Heim infrage: „Es liegt beispielsweise gar keine Genehmigung vor, das Obergeschoss zu nutzen. Als ich im Haus war, wurden die Räume dort aber als Schlafräume genutzt.“ Zudem habe bei der Abnahme des Baus ein Vertreter der Feuerwehr gefehlt.

Empörung im Saal

Ortsamtsleiter Peter Nowack versprach, beim Bauressort nachzufragen und die Initiative zu informieren. Nowack warnte allerdings auch, ständig neue Gerüchte über das Heim und über seine Bewohner in die Welt zu setzen: „Es gibt im Moment keinen sichereren Stadtteil in Bremen als Rekum. Alle Nachbarn passen auf wie die Schießhunde.“ Zudem gebe es auch noch eine erhöhte Polizeipräsenz. Er versicherte auch, dass alle Dinge rund um das Haus sofort veröffentlicht werden würden. „Ich frage Sie deshalb, wer den Menschen hier in Rekum eigentlich die Angst einhaucht.“

Empörung im Saal und sofortige Reaktion von Balz: „Wir brauchen die Ängste nicht zu schüren, weil sie da sind. Wir werden uns auch nicht deckeln lassen und wie andere behaupten, dass hier alles schön ist.“ Jan Timke, Vertreter der Fraktion Bürger in Wut, ergänzte: „Bei fünf Einsätzen kann man nicht mehr von Sicherheit rund um die Einrichtung sprechen.“

Mikrofon abgedreht

Friedensaktivist Gerd-Rolf Rosenberger fragte darum, wie viele Polizeieinsätze es in der Woche im Bereich Lüssumer Ring gebe? Dort rege sich niemand auf. „Wir finden dieses offene Haus gut. Jeder Flüchtling ist uns hier willkommen.“ Ihm ließ Balz daraufhin das Mikro abdrehen.

Heimleiter Lothar Kannenberg stellte zu den Polizeieinsätzen klar, dass die Pädagogen in bestimmten Situationen rechtlich gezwungen seien, die Polizei zu rufen „auch wenn wir das eigentlich lieber selber klären würden. In Jugendhilfeeinrichtungen sei es normal, dass häufiger die Polizei komme.

Dazu Balz: Wenn Polizeibesuche normal würden und häusliche Gewalt an der Tagesordnung sei, sei das in jeder Nachbarschaft abzulehnen: „Da ist es ganz gleich, ob es sich um Flüchtlinge oder Deutsche handelt.“ Kannenberg schüttelte den Kopf: „Sie alle hier haben noch nie Straftaten begangen? Auch ihre Kinder haben als Jugendliche noch nie Straftaten begangen? Sie haben alle saubere Westen? Ja klar.“

Bevor alle verbittert auseinandergingen, riefen die wütenden Heimgegner, man solle es der Politik bei der Wahl im Mai heimzahlen. Ortsamtsleiter Peter Nowack: „Sie glauben, Sie sind hier in der Mehrheit und reden viel von Demokratie. Ihre Online-Petition in der Bürgerschaft, Stand heute Abend 329 Unterzeichner, ist keine Mehrheit, nicht einmal in Rekum.“

Innenbehörde nennt Zahlen zu Polizeieinsätzen

Die Innenbehörde hat erstmals Zahlen zu Straftaten veröffentlicht, die im Zusammenhang mit dem Wohnheim an der Rekumer Straße stehen. Der Bürgerschaftsabgeordnete der Bürger in Wut (BIW), Martin Korol, hatte Ende November vom Senat entsprechende Auskünfte verlangt. In ihrer Antwort beziffert die Behörde die Zahl der Polizeieinsätze in der Unterkunft auf fünf. Ausgerückt seien die Beamten wegen körperlicher Bedrohung, versuchter Körperverletzung und eines Verdachts auf räuberischen Diebstahl, der sich jedoch nicht erhärtet habe. Der jüngste Vorfall vom 11. Dezember, bei dem ein 17-Jähriger einem Betreuer ins Gesicht geschlagen hatte, ist in der Statistik noch nicht erfasst.

In einer zweiten Anfrage an den Senat bezog sich Korol auf die baulichen Anforderungen an das Haus in der Rekumer Straße, genauer: auf die Einhaltung der brandschutztechnischen Vorschriften, die für ein Wohnheim gelten. In seiner Antwort hält der Senat zunächst fest, dass die gegenwärtige Nutzung des Erdgeschosses als vorläufig einzustufen sei. „Sollte das Gebäude zukünftig vollumfänglich als Übergangswohnheim genutzt werden, ist es als Sonderbau einzustufen“, heißt es weiter.

Bei solchen Immobilien werde der vorbeugende Brandschutz öffentlich-rechtlich geprüft. Ein entsprechendes Konzept sei vom Betreiber vorzulegen. Die gegenwärtige provisorische Unterbringung einiger Jugendlicher im Erdgeschoss halte das Bauamt Bremen-Nord für „brandschutzrechtlich unbedenklich“, wird in der Antwort des Senats ausgeführt. Welche Kosten für den Brandschutz bei einem regulären Betrieb der Unterkunft anfallen, könne „derzeit nicht beziffert werden“.

Quelle: Weser Kurier


2 Antworten auf „„Diskussionsabend endet mit Feindseligkeiten““


  1. 1 hanz 31. Dezember 2014 um 14:03 Uhr

    die hetzer*innen aus bremen nord haben wohl eine „wählervereinigung“ gegründet. interessant auch die marktradikalen ansichten.

    http://www.bild.de/regional/bremen/parteien/protestler-wollen-ins-parlament-39037664.bild.html

  2. 2 endofroad 31. Dezember 2014 um 14:31 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.