A-Café: Hambacher Forst

Sonntag, 4. Januar 2015 | 15 Uhr | SWH

Der Hambacher Forst war seit dem 14. April 2012 von Kohlegegner_innen besetzt und wurde im November brutal von 600 Polizist_innen in vier Tagen geräumt. Seitdem besteht eine Neubesetzung am Rande des Hambacher Forstes auf einer Wiese. In dieser Zeit wurde der Wald mehrmals besetzt und wieder geräumt. Es fanden eine Reihe vielfältiger Aktionen statt, unter anderem Skill Sharing Camps, Sabotagen, wie auch Behinderungen durch Barrikadenbau …
Besonders hervor tritt dabei eine konsequent gelebte Form des Widerstands die über einzelne Events hinaus geht und sich nicht von Umweltverbänden, Parteien oder anderen Repräsentanten des demokratischen Spektakels vereinnahmen lässt, um kompromisslos für eine herrschaftsfreie Utopie zu kämpfen.

Wir wollen mit euch einige Filmaufnahmen an sehen, in denen auch Besetzer_innen zu Wort kommen. Anschließend soll es dann Raum geben um sich über widerständige Lebensentwürfe auszutauschen. Zusammen würden wir gerne überlegen in wie fern ein gegen die Herrschaft von Menschen über Menschen gerichteter Widerstand auch in anderen politischen Teilbereichen noch stärker Fuß fassen kann. Wie können
wir eine anarchistische Perspektive zu einem Weg in eine bessere Gesellschaft außerhalb unserer Kreise für andere attraktiv machen.