Pressemitteilung:
KUNDGEBUNG „Super-GAU-Land“ gegen AfD Veranstaltung in Bremen-Vegesack

Für den 05.03.2015 ist Alexander Gauland, AfD-Vizechef und Fraktionsvorsitzender im Landtag Brandenburg, nach Bremen-Vegesack in die Strandlust eingeladen. Gauland ist in der Vergangenheit massiv durch rassistische und antimuslimische Hetze und Sympathien für die bundesweiten PEGIDA-Proteste aufgefallen. Die AfD, als Teil eines europaweiten Rechtsrucks, der nationalkonservative bis faschistische Positionen in den Gesellschaften und Parlamenten unter dem Deckmantel des Sozialen und Bürgerlichen etabliert, befördert einen deutschen Nationalismus, der ausgrenzt und diskriminiert.

Wir, ein Zusammenschluss antirassistischer Gruppen und Initiativen aus Bremen und Bremen-Nord, möchten diese Veranstaltung nicht unkommentiert stattfinden lassen und rufen deshalb auf, am 05.03.2015 ein lautstarkes Zeichen gegen Rassismus, Nationalismus und Sexismus zu setzen.

Mit pressewirksamen Aktionen werden wir am 05.03.2015 um 18:15 Uhr eine bunte Kundgebung unter dem Motto „Achtung Super-GAU-Land!“ vor der Strandlust (Rohrstraße 11, 28755 Bremen) abhalten.

Wir verurteilen die Ausgrenzung und Marginalisierung von Geflüchteten seitens der AfD und fordern einen respektvollen und solidarischen Umgang mit allen Schutzsuchenden. Die AfD gehört abgewehrt, weil jede Diskussionsveranstaltung zur Akzeptanz der AfD und der hinter ihr stehenden nationalistischen, rassistischen, sozialchauvinistischen, sowie sexistischen und trans- und homophoben Positionen, Netzwerke und Personen beiträgt.

Gegen Rechtspopulismus und Rassismus!

Für soziale Gerechtigkeit und grenzenlose Solidarität!

Ein Zusammenschluss aus antirassistischen Gruppen aus Bremen und Bremen-Nord: Interventionistische Linke Bremen, Bündnis gegen Rassismus und Rechtspopulismus und Katzensprung – Info- u. Freiraum Bremen-Nord


1 Antwort auf „Pressemitteilung:
KUNDGEBUNG „Super-GAU-Land“ gegen AfD Veranstaltung in Bremen-Vegesack“


  1. 1 „Blaue Strandlust“ mit Beatrix von Storch « end of road Pingback am 24. März 2015 um 16:39 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.