„AfD klagt über Behinderungen im Wahlkampf“

kopiert von weser-kurier.de

Die Alternative für Deutschland (AfD) fühlt sich in ihrem Bürgerschaftswahlkampf von linken Aktivisten massiv behindert. „Bei einigen unserer Veranstaltungen hat die Antifa draußen vor der Tür so laut demonstriert, dass uns jetzt kaum noch ein Hotelier einen Saal vermietet“, so AfD-Spitzenkandidat Christian Schäfer.

Eine geplante AfD-Veranstaltung in einem Schützenverein habe der Hausherr wegen erwarteter Proteste eine Stunde vor Beginn abgesagt.

Auch ein für die Wahlparty am 10. Mai gebuchter Saal sei der Partei gekündigt worden, weshalb man nun ins Musical-Theater ausweichen werde. Fälle von schwerer Sachbeschädigung habe es aber seit 2014 nicht mehr gegeben – damals waren laut Schäfer die Schlösser des Gebäudes eines christlichen Vereins wegen einer AfD-Veranstaltung mit Klebstoff zerstört und das Haus mit Farbe beschmiert worden.

Ein großes Problem für seine Partei sei die Zerstörung von Wahlplakaten, klagte Schäfer. „In einigen Stadtteilen haben wir Verlustraten von bis zu 90 Prozent.“ Die Polizei hat bisher aber kaum Auffälligkeiten registriert. Zerstörungen von Wahlplakaten seien nicht auf die AfD beschränkt. In der Nacht zu Mittwoch wurden Plakate von SPD, Piraten und Tierschutzpartei angezündet.

Quelle: Weser Kurier


1 Antwort auf „„AfD klagt über Behinderungen im Wahlkampf““


  1. 1 mimiii, niemand mag meine stinkenden plakate... mimiiiiii 17. April 2015 um 18:57 Uhr

    Dieses ständige Geheule der AfD. Die böse Antifa hier und die böse Antifa da. Würde „die Antifa“ jedes Mal ein Cent bekommen, wenn die AfD wieder behauptet die Antifa macht dies die Antifa macht das, hätte sie schon das Geld zusammen um endlich Dresden zu bombadieren. Solange die Antifa noch auf die ausstehende Kohle warten muss, singt inzwischen höchstpersönlich Bernd Lucke seinen persönlichen AfD Protestsong für die böse böse Antifa,

    hier: https://www.youtube.com/watch?v=kV4vHpqrj6E

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.