„Steine und Farbe gegen Kühne & Nagel“

Folgendes Schreiben wurde uns zugesandt:

Kühne und Nagel haben ihren Reichtum zwischen 1933 und 1945 auf der Deportation von Juden und Jüdinnen aufgebaut. Diese Firma, mit Sitz in Bremen, hat die Logistik für den Raub der Wertsachen von Millionen von Menschen gestellt. Bis heute leugnet sie diesen Teil ihrer Geschichte und weigert sich ihre Vergangenheit weiter aufzuarbeiten.

Langsam aber sicher kommen ihre Machenschaften zu Tage.
Um den Druck auf den Konzern zu steigern haben wir in der Nacht von Montag auf Dienstag den Haupteingang von Kühne und Nagel, an der Domsheide, mit Steinen und Farbe angegriffen.

Die Firmenzentrale von Kühne und Nagel steht in Hamburg, sicher sind Aktionen auch dort möglich.

Mehr Infos zur dunklen Vergangenheit von Kühne und Nagel:
https://www.taz.de/!157348/
https://www.taz.de/!154201/
https://www.taz.de/!153797/
https://www.tagesschau.de/inland/kuehnenagel-101.html

GEGEN JEDEN ANTISEMITISMUS! KÜHNE UND NAGEL ANGREIFEN!

siehe auch
taz: Farbe+Steine
Bullenpresse: Sachbeschädigung an Firmengebäude an der Wilhelm-Kaisen-Brücke