Archiv für Mai 2015

Bremen braucht eine soziale und fortschrittliche Politik

Einen sinnvollen Maßnahmenkatalog, der wirklich den Menschen dient, konnte bisher kein Bürgermeister verwirklichen. Der Nachfolger von Jens Böhrnsen, der SPD-„Parteilinke“ Carsten Sieling könnte das ändern. Bis dato hat jeder der Amtsinhaber in erster Linie die Interessen der Unternehmen – vor allem der Handelskammer, der Banken und der Rüstungsindustrie – im Blick gehabt. Viele arbeitende Menschen gerieten im Extremfall ins Abseits durch Verschieben in Leiharbeitsfirmen und prekäre Arbeitsverhältnisse. Dies betrifft vor allem allein erziehende Frauen. Die Folge: Die Reichen wurden immer reicher, während die Armut, vor allem die vieler Kinder, zunahm und sich verfestigte. Die Agenda 2010 und Hartz IV spielen hier eine gesellschaftlich verheerende Rolle, weil durch das Gegeneinanderausspielen der Betroffenengruppen das allgemeine Lohnniveau (zur Freude der Arbeitgeber/innen) immer weiter nach unten gedrückt wird. (mehr…)

Freiheit für Gülaferit Ünsal!

Weitesgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit eskaliert in der Berliner JVA Pankow für Frauen der Hungerstreik von Gülaferit Ünsal. Verurteilt nach dem Gesinnungsparagrafen 129 b kämpft die Gefangene gegen Postzensur, Kommunikationssperren und Mobbing/Gewalt, welches die Anstaltsleitung unter den Gefangenen duldet und forciert.

(mehr…)

Pick Up Feminism # Take down RSD

am 31. mai ist in bremen ein sogenannter „flirt- und dating-kongress“, veranstaltet von einer gruppe mit dem vielsagenden namen united lairs. dabei handelt es sich um einen teil der pick-up-szene, die männer darin schult, frauen anzubaggern und zu manipulieren. der ort dieses kongresses wird nicht bekannt gegeben, nur bei anmeldung und überweisung des teilnahmebeitrags. letztens war eine ähnliche gruppe in hamburg, hier der link zu dem gegenbündnis: Pick up Feminism https://www.facebook.com/PickUpFeminism
auf der seite (http://www.united-lairs.com/blog) beschreibt deren obermacker sven zorn seine sexistische auffassung davon, wie flirten abzulaufen hat – frauen wollen dementsprechend sowieso schon immer (hetero)sex und müssen nur noch dazu gebracht werden. auch seine freundin darf zu wort kommen, mal für alle frauen sprechen und aufreißer gut finden).

jedenfalls ist das ganze hochgradig sexistisch, heteronormativ und normalisiert höchst problematisches grenzüberschreitendes verhalten gegenüber frauen*.

Katzensprung-Scheibe eingeworfen

In der Nacht von Freitag auf Samstag (22.-23.5.) wurde die Eingangstür des Wohnhauses, in dem sich auch die Räumlichkeiten des BEV, Katzensprung und der Linkspartei/Linksjugend befinden, mit einem Gullideckel eingeworfen.

Da weder der BEV, noch der Katzensprung staatliche oder sonstige finanzielle Unterstützung bekommt, sind wir auf Spenden angewiesen:
Iban: DE66 2905 0101 0080 1276 40
(Inhaber: Bremer Erwerbslosenverband; Sparkasse Bremen)

Auch wenn der Eingangsbereich zur Zeit etwas wüst aussieht, bleibt es natürlich bei unseren Öffnungszeiten: Jeden Montag von 18:00 – 20:00 Uhr. Kommt vorbei!

checkt katzensprung.blogsport.de

Polizeiliche Misshandlungen in Hannover: keine bedauerlichen Einzelfälle!

Pressemitteilung der Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt Bremen

Am Sonntag wurde bekannt, dass in einer Polizeiwache in Hannover zwei geflüchtete Männer von mindestens einem Polizeibeamten misshandelt wurden. Die beiden jungen Männer wurden in einem Abstand von etwa einem halben Jahr von der Polizei aufgegriffen und auf der Wache gedemütigt, an Fußfesseln über den Boden geschleift und gewürgt. Diese Taten hat der Beamte fotografiert und damit auf Whatsapp geprahlt: „Das war ein Geschenk von Allah“.

Die öffentliche Aufregung über diesen Skandal ist groß. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, die Medien berichten ausführlich und der Polizeipräsident Dieter Romann steht Rede und Antwort. Eine gründliche Aufklärung der Fälle wird einhellig gefordert und versprochen. Genauso einig sind sich die Akteure in der Bewertung der Geschehnisse als Einzelfall. Diese Lesart bringt auch der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, auf den Punkt: „Es geht hier nicht um ein strukturelles Problem der Polizei, sondern um einzelne schwarze Schafe.” (mehr…)

„Rechter Kämpfer bei MMA-Event“

kopiert aus der taz

Mit Hakenkreuz unter der Achsel

„Mixed Martial Arts“-Veranstaltungen ringen mit einem schlechten Ruf. Nun tritt in Bremen auch noch ein Kämpfer mit einschlägigen Tätowierungen an.

null
Die Kampfsport-Events, wie hier 2013 in Bremen, ringen um einen besseren Ruf. Das Team von Grapple&Strike positionierte sich damals eindeutig.

Schläge, Tritte, Hebel und Würgetechniken – wenn heutzutage von MMA, den „Mixed Martial Arts“, die Rede ist, rümpfen nicht mehr ganz so viele die Nase. Dass es beim Kampf im Stehen und am Boden viele Regeln gibt und er Menschen aller Schichten begeistert, hat sich herumgesprochen. Gleichwohl ringt MMA mit seinem Image: Bis heute ziehen die Kampfsport-Events auch Zuhälter, Bandenrocker oder Neonazis in die Hallen. (mehr…)

Rechte Hooligans attackieren Werder-Ultras

kopiert von antifa-bremen.org

Am Rande des Nordderbys gegen den HSV am 19. April macht sich die durch die HoGeSa-Aufmärsche (Köln, Hannover) neu entstandene Dynamik und Vernetzung innerhalb verschiedener Gruppen der extremen Rechten erstmals auch in Bremen deutlich bemerkbar.

Bereits während des Spiels sammelt sich um die Gaststätte „Verdener Eck“ neben vielen normalen Werder-Fans ein braunes Potpourri aus (Alt-)Hools, bekannten Nazis und sonstigen Faschos aus Reihen von HoGeSa bzw. „Gemeinsam Stark“ und läuft und säuft in der Gegend herum. Mit dabei sind u.a. Mirko Hornstein („Nordsturm Brema“ — NSHB), Felix Stolte, Rico Matz, das Ehepaar Jagemann und Michael Hampe (all diese: siehe unten) sowie Marcel Kuschela alias „Flubber“. Ebenfalls anwesend: Hannes Ostendorf („Kategorie C – Hungrige Wölfe“), Ronny Meinhardt (Kameradschaftsszene Bremerhaven) und einige andere. (mehr…)

Prozess gegen Mehmet D.

kopiert aus der taz

In Hamburg ist ein mutmaßlicher PKK-Funktionär wegen seiner Mitgliedschaft angeklagt

Vor dem Hamburger Oberlandesgericht hat am Mittwoch der Prozess gegen den Kurden Mehmet D. wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland (Paragraf 129b des StGB) begonnen. Die Bundesanwaltschaft wirft Mehmet D. vor, als Hauptamtlicher Funktionär der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) unter dem Decknamen „Kahaman“ ab Januar 2013 zunächst für Gebiete in Nordrhein-Westfalen und ab Mitte 2013 für die „Region Nord“ Bremen, Hamburg und Kiel sowie Berlin zuständig gewesen zu sein.

(mehr…)

Frequenz A Nummer 9 ist raus.

Sendung 9 : Uprising Slowenien, Take Back the Night, Update Hungerstreik Griechenland…

Frequenz A Nummer 9 ist raus – und ne fette Sendung geworden!

Die Sendung ist dieses Mal doch sehr lang geworden, aber es lohnt sich!

Zu hören gibt es ein langes Interview über die Aufstände in Slowenien Ende 2012, von denen hierzulande kaum berichtet wurde. Außerdem haben wir eine Reportage über die queerfeministische Take Back the Night Demo in Hamburg zusammengestellt. Für die Gefangenenrubrik haben wir uns mit zwei Gefährt_innen aus Griechenland über den Hungerstreik des Netzwerk der kämpfenden Gefangenen unterhalten. Und weil uns das noch nicht genug war gibt es noch Infos über die Hungerstreiks, die hier in Deutschland zur Zeit stattfinden und von denen Mensch, wie wir finden, viel zu wenig mitbekommt.(mehr…)

Schnarchalarm! VS-Bericht 2014

Eher „der Vollständigkeit halber abgehandelt“, sagte Mäurer, habe man den Linksextremismus. Zwar gebe es in Bremen rund 200 Autonome – die aber verübten hier nur vereinzelt Straftaten. Die „Autonome Vollversammlung“ als letzter größerer Vernetzungsversuch hatte sich im März 2014 nach mehreren Monaten der Inaktivität aufgelöst. Den Bericht seitenweise mit marxistischen Zirkeln oder in die Jahre gekommenen Gruppen zum Wiederaufbau der KPD zu füllen – das wollte man dann auch nicht. Von Marx-Lesekreisen, sagte Mäurer, „geht keine Gefahr für den Bestand der Bundesrepublik aus.“ (taz)

Den gesamten bericht gibt es [hier] als pdf.

siehe auch
taz – Spione klären auf
Radio Bremen – Innensenator warnt vor fanatischen Einzeltätern
bunten & binnen – Dschihadisten beschäftigen Verfassungsschutz
Weser Kurier – Islamismus dominiert Verfassungsschutz