Mahnwache gegen Anschlag in Blumenthal

kopiert aus dem Weser Kurier

Nach Brand an Flüchtlingszelt
50 Teilnehmer bei Mahnwache in Blumenthal

„Hetze gegen Flüchtlinge ist geistige Brandstiftung“ stand auf einem der Banner, die rund 50 Teilnehmer am Montag zu einer Mahnwache vor dem Blumenthaler Rathaus mitbrachten. Mitglieder einer Willkommensinitiative hatten wegen der versuchten Brandstiftung an einem leer stehenden Flüchtlingszelt am Wochenende zu der Mahnwache aufgerufen.


Mahnwache in Blumenthal nach dem Brandanschlag auf ein Flüchtlingszelt.

„Als ich von dem Vorfall hörte, war ich schockiert“, sagte Reinhard Johann, Initiator der Mahnwache. „Wir wollen der Öffentlichkeit deutlich machen, dass es in Blumenthal nicht nur Menschen mit fremdenfeindlicher Gesinnung gibt.“

Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Einen Tatverdächtigen für die versuchte Brandstiftung gebe es nach wie vor nicht, so die Behörde. Daher könne bisher auch nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob es sich um eine politisch motivierte Aktion gehandelt habe oder nicht.

Auch wenn das Zelt noch nicht bezogen wurde, sind in Blumenthal mittlerweile Sicherheitskräfte im Einsatz. Abgesehen davon gibt es nach Angaben von Bernd Schneider, Sprecher der Sozialbehörde, vorerst keine verstärkten Bewachungen. Dies sei nicht nötig, da bereits vor dem Vorfall bis zu fünf Wachleute rund um die Uhr in allen Unterkünften vor Ort waren, so Schneider.

Die Wachleute kämen überall kurz vor dem Einzug der ersten Flüchtlinge zum Einsatz, um Diebstähle zu verhindern. Es sei aber nicht geplant, Sicherheitskräfte künftig vom ersten Spatenstich an dort einzusetzen, wo Flüchtlingsunterkünfte entstehen.

Quelle: Weser Kurier

siehe auch
Weser Kurier – Ignorierte Gefahr