„King Kong“ schweigt

Seit zwei Wochen sitzt ein Mann mit unbekannten Personalien in der JVA Bremen und macht keine Angaben zu seiner Person – außer, dass er „King Kong“ heißen würde.
Den Bullen ist es anscheinend nicht möglich, seine Identität festzustellen, weshalb sie sich jetzt mit einer Bitte um Hinweise, die zur Identifizierung des Unbekannten führen könnten, an die Öffentlichkeit wendet.
Dem Unbekannten wird vorgeworfen, vor zwei Wochen in einem Supermarkt in Schwachhausen einen räuberischen Diebstahl begannen zu haben.


4 Antworten auf „„King Kong“ schweigt“


  1. 1 ? 29. Oktober 2015 um 23:02 Uhr

    und was hat das mit einer linken plattform zu tun?

  2. 2 anon 30. Oktober 2015 um 1:14 Uhr

    Wo ist denn der inhaltliche Mehrwert von einer solchen Meldung hier? Weil „den Bullen“ es nicht gelingt, jeden Freak ohne weiteres problemlos zu identifizieren? Na da hat er ihnen ja echt ein Schnippchen geschlagen, sitzt stattdessen ja nur seit 2 Wochen in der JVA.. Nach der Fahndung mit Foto war innerhalb von einem Tag klar wer er ist, jetzt kriegt er seinen Prozess und geht in den Bau.

    Bezug zu regionaler linker Politik?

  3. 3 Arnon Nyhma 01. November 2015 um 19:11 Uhr

    Eigentlich bin ich hier ein Stiller mitleser, aber den beiden VorkommentatorInnen muss ich nun mal wiedersprechen. Kein Wort dazu, warum diese Meldung hier nichts verloren haben sollte von euch. Für „anon“ sind also Ladendiebe die sich so zu helfen wissen „freaks“.

    Im umkehrschluss lässt das vermuten das es für dich selbstverständlich ist den Bullen deine Personlalien zu geben? Das solltest du vielleicht mal reflektieren, besonders vor dem Hintergrund solcher Meldungen, oder weil das verweigern bei „Ende Gelände“ in NRW dieses Jahr hunderte vor Strafverfolgung geschützt hat.

    Nebenbei: Er soll Lebensmittel geklaut haben, und sich nachdem er von mehreren Angestellten verfolgt und festgehalten wurde gewehrt haben. „Räuberischer Diebstahl“ liest sich gleich so heftig, wobei ein Raubüberfall natürlich auch schön sein kann.

    Eine Idee könnte sein, bei weiteren Problemen mal Kontakt zu ihm aufzunehmen. Sollte er im Knast bleiben könnte man ihm ja mal von der Gefangenengewerkschaft berichten…

    Grǘße, für mehr überfälle und diebstähle!

  4. 4 update 11. November 2015 um 4:29 Uhr

    Farbanschlag auf gläserne Brücke | Bremer „King Kong“
    bleibt ein Aufreger
    FOTO: https://i.imgur.com/pgeI15X.jpg

    Quelle:
    bild.de/regional/bremen/untersuchungshaft/king-kong-bleibt-aufreger-43329196.bild.html

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.