Fähren statt Frontex – Sea-Watch Soliparty

Freitag, 18. Dezember 2015 | 20 Uhr | Magazinkeller

Sea-Watch ist eine aus privaten Mitteln ins Leben gerufene Organisation, die es sich zum Ziel gemacht hat, dem täglichen Sterben im Mittelmeer nicht mehr tatenlos zuzuschauen. Zwischen Juni und Oktober ist es gelungen, zwischen der libyschen Küste und Lampedusa, mit einem alten Fischkutter, vielen Spenden und 7 Crews aus freiwilligen Helfer*innen rund 2000 Geflüchtete aus teils unmittlelbarer Seenot zu retten. Seit Mitte Oktober läuft nun die zweite Mission der Sea-Watch. Vor der Küste von Lesbos wird in Tagesmissionen und einem zusätzlichen Schnellboot patrouilliert, um Geflüchtete aus ihren, meist stark überfüllten Schlauchbooten, zu retten. Solange es keine legalen Wege gibt, Europa zu erreichen wird es weiterhin Menschen geben, die alles riskieren, um sich und ihre Familien in Sicherheit vor Krieg und Terror zu bringen, und solange muss es auch Organisationen wie Sea-Watch geben, die nicht nur debattieren sondern handeln.
In diesem Sinne wollen wir durch eine altbewährte Magazinkellerparty dazu beizutragen, dass auch 2016 die Sea-Watch wieder den Job erledigen kann, der nicht nötig wäre wenn es legale Wege für Menschen in Not nach Europa gäbe. Zu Anfang der Party wird euch die Band “Lotte” mit ihren harmonischen Klängen beglücken. Danach wird es dann einen kurzen Input und Erfahrungsberichte von Sea-Watch Crew-Mitgleidern geben, bevor wir dann zur Party übergehen können, wo euch “Finn Bønin” und “Echt.Pfeffer” die Bässe um die Ohren hauen werden.Kommt vorbei, bringt eure Freund*innen mit, und trinkt ordentlich denn jeder Cent Gewinn geht direkt an Sea-Watch!!!

Eintritt gegen Spende

Refugees Welcome – Ferries not Frontex!!!

UnterStützt vom AK Grenzen töten