„Vermummte sorgen für Unruhe im Viertel“

kopiert aus dem Weser Kurier

40 bis 50 Vermummte haben am Mittwochabend im Steintorviertel für Unruhe gesorgt. Die überwiegend schwarz gekleidete Gruppe zog gegen 20.45 Uhr von der Straße Vor dem Steintor in Richtung Sielwall und entzündete Bengalische Feuer und Böller.

Die Gruppe soll „Free Valentine“ gerufen haben, offenbar handelte es sich um eine Solidaritätskundgebung für den inhaftierten Werder-Bremen-Ultra Valentin S., der sich seit Dienstag erneut in Untersuchungshaft befindet. S. wird gemeinschaftliche Körperverletzung in acht Fällen vorgeworfen, die er im Zeitraum von März 2014 bis April 2015 begangen haben soll. Laut Anklage der Staatsanwaltschaft ging er zum Teil mit erheblicher Rücksichtslosigkeit und Brutalität vor. Die Verhandlung gegen den 21-Jährigen soll am 11. Januar beginnen.

Die Vermummten trafen im Viertel auf einen Streifenwagen der Polizei. Laut einem Polizeisprecher bewarfen sie das Fahrzeug mit Steinen, es sei aber niemand verletzt worden. Gleich anschließend habe sich die Gruppe zerstreut. Infolge des Vorfalls habe die Polizei ihre Präsenz im Viertel erhöht.

Eine Anwohnerin bekundete, dass sie so etwas noch nicht erlebt habe. Menschen seien vor der Gruppe in Cafés geflüchtet, „die Situation war beängstigend“.

Quelle: Weser Kurier

siehe auch
Valentin wieder im Knast
Polizeipresse: Gewalttätiger Mob greift Polizisten in Streifenwagen an


1 Antwort auf „„Vermummte sorgen für Unruhe im Viertel““


  1. 1 Zugemäurert 17. Dezember 2015 um 18:33 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.