Denkmal statt Stammsitzerweiterung

Kühne+Nagel will sich seiner NS-Geschichte nicht stellen, der Bremer Senat will der Firma ein günstiges Grundstück am Weserufer verkaufen. Die taz zieht daraus Konsequenzen: Sie sammelt Geld, um auf derselben Fläche ein Denkmal bauen. Helfen Sie mit! Schon mit einem kleinen Beitrag können Sie uns helfen, unser Ziel zu erreichen. Überweisungen an: taz Verlags- und Vertriebs GmbH Postbank Berlin IBAN: DE85100100100282997104 BIC: PBNKDEFF Stichwort: Kühne und Nagel

taz.film [nord] Crowdfunding gegen das Vergessen: vimeo.com


1 Antwort auf „Denkmal statt Stammsitzerweiterung“


  1. 1 Was Fehlt 29. Dezember 2015 um 17:46 Uhr

    Erwähnt werden sollte noch, dass das Geld wenn der Kauf nicht zu stande kommt an die Jüdischen Gemeinde Bremen geht:
    https://blogs.taz.de/hausblog/2015/12/22/crowdfunding-gegen-das-vergessen-ueberwaeltigende-beteiligung/

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.